Verbrauchermonitor    

Mehrheit fürchtet sich vor Antibiotikaresistenzen

+
Verbraucher vertrauen den Lebensmittel in Deutschland. Foto: Jens Kalaene

Es gibt Gesundheits- und Verbraucherthemen, über die grübeln die Menschen in Deutschland besonders. Der Verbrauchermonitor zeigt drei Spitzenreiter auf.

Bielefeld (dpa/tmn) - Antibiotikaresistenzen, gentechnisch veränderte Produkte und Reste von Pflanzenschutzmitteln: Diese Themen beunruhigen Verbraucher am meisten. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid, die das Bundesinstitut für Risikobewertung in Auftrag gegeben hat.

Die meisten Befragten treibt dabei die Antibiotikaresistenz um (62 Prozent), gefolgt von den Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln (53 Prozent) und der Gentechnik (50 Prozent). Salmonellen (46 Prozent) und Glyphosat in Lebensmitteln (45 Prozent) beschäftigt ebenfalls viele.

Beim Einkauf von Lebensmitteln scheinen diese Sorgen aber in den Hintergrund zu treten: 81 Prozent der Befragten schätzen die in Deutschland angebotenen Produkte als sicher ein, 31 Prozent davon als "sehr sicher".

Im Auftrag des BfR befragte Emnid im Februar 2018 rund 1000 Personen telefonisch.

BfR-Verbrauchermonitor

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gesundheit
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat
20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.