Experten warnen

FSME-Risiko durch Zeckenstich steigt im Norden

+
Dank des warmen Frühlingswetters lauern wieder Zecken im Gras und Unterholz. Die von ihnen übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) breitet sich auch im Norden Deutschlands aus. Foto: Daniel Reinhardt

Wenn die Temperaturen steigen, sind auch mehr Parasiten unterwegs, die tückische Krankheiten übertragen können. Die Hirnhautentzündung FSME war lange nur in Süddeutschland verbreitet. Zuletzt gab es aber auch mehrere Fälle in Niedersachsen. Wie kann man sich schützen?

Hannover (dpa) - Im Norden steigt nach Einschätzung von Forschern die Gefahr, sich durch einen Zeckenstich mit der Krankheit FSME zu infizieren.

Zuletzt steckten sich auch Menschen an der niedersächsisch-niederländischen Grenze mit der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) an, die zu Hirnhautentzündung führen kann. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts handelte es sich aber um Einzelfälle. Die Krankheit ist vor allem in Süddeutschland verbreitet.

Bundesweit sind etwa 20 Prozent der Bevölkerung gegen FSME geimpft, in Österreich sind es laut Experten 80 Prozent. Der Zeckenexperte Gerhard Dobler vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr hatte im März zu der Ausbreitung von FSME nach Norden gesagt: "Wir haben eine Dynamik, die wir nicht verstehen."

Die häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung in Deutschland ist die Lyme-Borreliose, gegen die anders als bei FSME keine vorbeugende Impfung möglich ist. Laut Schätzungen gibt es jedes Jahr Zehntausende Neuerkrankungen. Dagegen erkranken nur 250 bis 500 Menschen jährlich an FSME.

Zecken lauern in den Sommermonaten im Unterholz, in Büschen oder in hohem Gras. Auch im eigenen Garten ist eine Ansteckung möglich. Die lästigen Blutsauger werden besonders bei schwül-warmer Witterung aktiv. Ein Stich lässt sich durch Zeckenschutzmittel verhindern. Zudem sollte sich jeder nach einem Aufenthalt im Grünen absuchen.

RKI zu FSME

Robert Koch Institut Fragen und Antworten

Robert Koch Institut zu Borreliose

Infos auf Zeckenwetter.de

Risikogebiete (Karte)

Auch interessant:

Meistgelesen

Gesundheit
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
Dehnungsstreifen: Mit diesen Hausmitteln werden Sie sie endlich los
Dehnungsstreifen: Mit diesen Hausmitteln werden Sie sie endlich los
Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel
Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.