Gefährliche LDL-Cholesterine

Gefäße verkalken bei Diabetes-Patienten schneller

+
Atherosklerose, eine Form der Gefäßverkalkung ist eine besondere Gefahr bei Diabetes Patienten. Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen können die Folge sein. Foto: Matthias Hiekel

Diabetiker haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Gefäße verkalken bei ihnen schneller als bei gesunden Menschen. Entgegenwirken können sie mit einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise.

Bonn (dpa/tmn) - Diabetiker müssen ihren Cholesterin-Wert besonders im Auge behalten. Der Grund dafür ist die Atherosklerose, eine Form der Gefäßverkalkung, die schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen kann. Darauf weist der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz hin.

Ausgelöst wird die Verkalkung der Gefäße durch sogenannte LDL-Cholesterine - und das nicht nur bei Diabetikern. Bei Diabetes-Patienten schreitet die Atherosklerose allerdings deutlich schneller voran. So kann auch ein nur etwas zu hoher Cholesterinspiegel schon zum Problem werden.

Besonders gefährdet sind den Angaben nach Patienten mit Typ-2- oder Altersdiabetes. Senken können sie den Anteil gefährlicher LDL-Cholesterine im Blut vor allem durch Bewegung, Verzicht auf Alkohol und Rauchen sowie gesunde Ernährung.

Das bedeutet: Mehr Fisch und weniger fettes Fleisch, eher fettarme Milchprodukte und vor allem pflanzliche Öle aus Raps oder Oliven. Tierische Fette, Eigelb, Schokolade und Gebäck treiben den Cholesterinspiegel in die Höhe.

Broschüre "Colesterin wirksam senken" des Bundesverbands für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein
Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
Dehnungsstreifen: Mit diesen Hausmitteln werden Sie sie endlich los
Dehnungsstreifen: Mit diesen Hausmitteln werden Sie sie endlich los

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.