Prävention

Herbstblues? Dann müssen Sie das essen

+
Wer im Herbst unter einer depressiven Verstimmung leidet, sollte seine Ernährung überdenken.

Wenn der Herbstblues droht, gibt es Tipps und Tricks, um frühzeitig vorzubeugen. Diese Lebensmittel können durch die dunkle Jahreszeit helfen.

Viele kennen ihn, wenn der Sommer zur Neige geht und es wieder kälter und schneller dunkel wird. Dann kündigt sich bei einigen der gefürchtete Herbstblues an, der auf die Stimmung drückt. Doch das muss nicht sein – wer frühzeitig vorbeugt, der kommt auch körperlich und psychisch gesund durch die dunkle Jahreszeit. Dazu müssen Sie nur ein wenig an Ihrer Ernährung schrauben – doch diesen Aspekt unterschätzen viele.

Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren: So können Sie dem Herbstblues vorbeugen

Anstatt nun zu deftigen und zuckrigen Speisen zu greifen, hat sich in der Medizin seit langem bewährt, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren in die tägliche Ernährung einzubauen. Lebensmittel wie viel fetter Seefisch sowie Bananen, Kakao oder Eier sollen nur so vor glücklich machenden Inhaltsstoffen strotzen. Das ist auch wichtig für alle diejenigen, die an einer depressiven Verstimmung leiden.

So soll laut Focus Online unter anderem Kakao einen hohen Gehalt an Selen und Theobromin besitzen, der ähnlich wie Koffein, munter macht. Zudem wirkt letzterer entspannend und stärkt Gehirn und Nervensystem. Immer mehr Studien und Forschungen beschäftigen sich deshalb unter dem Begriff "Nutritional Psychology" (zu deutsch: "Ernährungspsychologie") mit der Wechselwirkung zwischen Ernährung und unserem Wohlbefinden.

Tipp Nummer Eins: Vitamin D

Das fettlösliche Vitamin wird auch als "Sonnenvitamin" bezeichnet, da der Körper es mithilfe von genügend Sonnenlicht zu 90 Prozent in der Haut selber herstellen kann. Doch genau das ist meist das Problem, wenn die Tage wieder kürzer werden. Studien sollen nämlich gezeigt haben, dass Personen, die unter Depressionen leiden, oftmals auch an einem Vitamin-D-Mangel leiden.

Dennoch sollten Sie so oft es geht ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft machen - und viele Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel essen. Hierzu zählen:

  • Fette Fischsorten wie Lachs, Hering oder Makrele
  • Meeresfrüchte
  • Leber
  • Eigelb
  • Käse

Besonders Eier tun sich hier hervor, denn sie sind wahre Vitaminbomben. Darin befinden sich schließlich lebenswichtige Aminosäuren, Mineralstoffe und Vitamin B und D, welche essentiell für ein starkes Nervenkostüm sind.

Tipp Nummer Zwei: Magnesium

Auch Magnesium macht glücklich – denn der Mineralstoff sowie Aminosäuren bilden die Grundlage für die Serotonin- und Dopaminproduktion. Diese Neurotransmitter sind notwendig, da sie eine wichtige Aufgabe haben. Bei ihnen handelt es sich um Botenstoffe, die für eine ausgeglichene Stimmung und einen erholsamen Schlaf sorgen.

Magnesium hat hier eine Vorreiterstellung – es ist dazu da, Muskeln und Nerven zu stärken und sie zu entspannen. Daher sind magnesiumreiche Lebensmittel besonders abends vor dem Zubettgehen zu empfehlen. Dazu gehören:

  • Linsen
  • Bananen
  • Vollkornprodukte
  • Milch

Tipp Nummer Drei: Omega-3-Fettsäuren

Fisch ist ein wahres Power-Paket der Natur: Es enthält nicht nur viel Eiweiß und Vitamin D, sondern auch wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Diese sind für Herz und Nerven lebenswichtig. Zudem heben sie die Stimmung und sind für viele Prozesse im Körper vonnöten. Lebensmittel, die viel Omega-3 besitzen, sind:

  • Fetter Seefisch wie Lachs und Thunfisch
  • Walnüsse
  • Leinsamen

Lesen Sie auch: Zehn Millionen Tote weltweit - nur wegen einer ungesunden Ernährung?

Auch interessant: Gibt es bald diese Partydroge auf Rezept gegen Depressionen zu kaufen?

jp

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas). © iStock / Poike
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor 
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor © pixabay
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz © pixabay
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 6: Sozialarbeiter © iStock / monkeybusinessimages
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 5: Öffentliche Verwaltung © iStock / kruwt
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege © dpa
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung © dpa
Platz 2: Altenpflege
Platz 2: Altenpflege © dpa
Platz1: Callcenter
Platz1: Callcenter © iStock

Auch interessant:

Meistgelesen

Arzt sieht Frau in TV-Show - und entdeckt Seltsames an ihrem Hals
Arzt sieht Frau in TV-Show - und entdeckt Seltsames an ihrem Hals
Nach OP: Frau kann nur noch dieses eine Wort sprechen
Nach OP: Frau kann nur noch dieses eine Wort sprechen
Vorsicht beim WM-Grillen: Campylobacter gefährdet Kinder und Erwachsene
Vorsicht beim WM-Grillen: Campylobacter gefährdet Kinder und Erwachsene
Zecken-Impfung: So erkennen Sie sofort, ob Sie allergisch reagieren
Zecken-Impfung: So erkennen Sie sofort, ob Sie allergisch reagieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.