Stiftung Warentest empfiehlt

Gut und günstig: Diese Heuschnupfen-Mittel sind 2018 die besten

+
Wer starke Symptome bei Heuschnupfen verspürt, dem empfiehlt Stiftung Warentest folgende, günstige Medikamente.

Frühlingszeit ist Pollenzeit: Nun fliegen sie wieder – und machen Allergikern das Leben schwer. Doch welche Medikamente helfen wirklich – und sind dabei noch günstig?

Wenn die Pollen wieder fliegen, ist für manch Heuschnupfen-Geplagten wieder Schnupf- und Niesalarm angesagt. Bei manchen ist die allergische Rhinitis schwächer ausgeprägt, bei anderen ist es so schlimm, dass sie nicht einmal mehr die Augen aufbekommen, so sehr sind sie angeschwollen. Aber auch das ewige Schniefen und Schnäuzen kann einen normalen (Arbeits-)Alltag auf Dauer zur Qual werden lassen.

Heuschnupfen-Mittel: Antihistaminika für akute Beschwerden oder zur Vorbeugung

Daher nehmen Betroffene spezielle Arzneimittel ein, um die Heuschnupfen-Symptome zu lindern. Diese sind oftmals v erschreibungspflichtig in der Apotheke zu erwerben. Dabei handelt es sich um sogenannte Antihistaminika. Diese blockieren im Körper die Andockstellen des körpereigenen Botenstoffs Histamin.

Dieser sorgt meist für die typischen allergischen Beschwerden, da das Immunsystem der Betroffenen überaktiv ist. Letzteres schüttet übermäßig viel des Botenstoffes aus, um die Eindringlinge (Pollen) zu bekämpfen. Die Folge: Die Nasenschleimhaut schwillt an und es wird vermehrt Nasensekret gebildet. Außerdem verspüren viele einen lästigen Juckreiz. Die angebotenen Antihistaminika gibt es meist in diversen Darreichungsformen:

  • Tablette
  • Tropfen
  • Spray
  • Saft
  • Globuli

Die bekanntesten Wirkstoffe in Tablettenform sind Cetirizin und Loratadin. Wer sich dafür entscheidet, der merkt oftmals bereits eine Stunde nach der Einnahme eine deutliche Linderung der Beschwerden. Dieser Effekt kann bis zu 24 Stunden anhalten. Zudem empfiehlt die Apotheken Umschau, das jeweilige Medikament abends vor dem Schlafengehen einzunehmen. Der Grund dafür: So wirkt es genau dann, wenn die meisten Pollen fliegen – in den frühen Morgenstunden. Zudem können die Antihistaminika müde machen. Allerdings wurden viele Mittel in den letzten Jahren überarbeitet und sollen diese Wirkung nicht mehr aufweisen.

Auch interessant: Mit diesem Allergietest finden Sie heraus, ob Sie Heuschnupfen haben oder nicht.

Augentropfen, Nasensprays, Tabletten: Das sind die besten Heuschnupfenmittel 2018 laut Stiftung Warentest

Gut zu wissen: Stiftung Warentest hat viele Heuschnupfenmittel als geeignet eingestuft. Nur in besonders harten Fällen empfiehlt es "als letzte Stufe", eine Hyposensibilisierung durchführen zu lassen. Wer hingegen Augentropfen oder Nasensprays verwendet, der sollte darauf achten, dass sie die Wirkstoffe Cromoglicinsäure, Azelastin oder Levocabastin enthalten und ohne Konservierungsstoffe auskommen. Dazu gehören folgende Mittel:

  • Cromohexal sanft
  • Allergodil akut
  • Livocab direkt

Dadurch, dass diese Darreichungsformen lokal eingesetzt werden, wirken sie dort auch schnell und direkt. Da die Wirkung von Tropfen und Sprays nicht ganz so lange anhält wie bei Tabletten, sind diese für akute Beschwerden empfehlenswert. Außerdem berichten Patienten, dass sie hier weniger Müdigkeit verspüren. Andere lokale Mittel außer Tropfen und Tabletten haben die Experten von Stiftung Warentest als schlechter bewertet.

Erfahren Sie hier, welche Tipps gegen Heuschnupfen sofort helfen.

Tipp: Wer von Heuschnupfen betroffen ist, kann frühzeitig gegen etwaige Beschwerden vorbeugen. Dies geht mithilfe von Augentropfen, die Cromoglitzin oder Ketotifen (vorbeugend und akut) enthalten. Achten Sie laut den Experten von Stiftung Warentest darauf, dass diese ebenfalls keine Konservierungsstoffe enthalten. Empfohlen werden folgende Mittel:

  • Cromo Stulln DU
  • Azela-Vision sine
  • Livocab
  • Zaditen ophtha

Wenn Sie also gegen eine bestimmte Pollenart allergisch sind, macht es Sinn, bereits zwei bis drei Wochen vor ihrem Flug mit der Therapie zu beginnen. Der Wirkstoff sorgt dafür, dass der Körper weniger Histamin produziert. Dadurch werden auch die Symptome deutlich reduziert. Aber auch die Substanz Beclometason, ein Kortison, kann für Betroffene, die mit starken Beschwerden zu kämpfen haben, geeignet sein. Auch diese nehmen Sie vorbeugend ein und erhalten Sie in geringen Mengen rezeptfrei in einer Apotheke.

Heuschnupfenmittel bei besonders starken Beschwerden, die gut und günstig sind

Wer hingegen unter mehreren Pollen gleichzeitig leidet, sollte laut dem Verbraucherportal auf Mittel zur oralen Einnahme ausweichen. Diese sollten optimalerweise die Substanzen Cetirizin und Loratadin enthalten. Hier sind folgende Medikamente gut und günstig:

  • Cetirizin ADGC Tabletten (2,96 Euro)
  • Cetirizin Aristo Saft (5,88 Euro)
  • Cetirizin 1A Pharma Tropfen (9,31 Euro)
  • Lora ADGC Tabletten (2,70 Euro)

Um Geld zu sparen, ist es ratsam, sich Kombipackungen der Heuschnupfen-Mittel anzuschaffen. Diese enthalten allerdings oft Konservierungsstoffe, warnen die Experten von Stiftung Warentest. Folgende zwei Mittel sind allerdings unbedenklich:

  • Cromo Ratiopharm Kombipackung
  • Allergodil akut Duo

Erfahren Sie hier, welche Pollen gerade fliegen in unserem Pollenflugkalender 2018.

Heuschnupfenmittel für Kinder und Schwangere

Schließlich rät die Stiftung Warentest heuschnupfen-geplagten Kindern (ab ein Jahr) zu Augentropfen und Nasenspray mit Levocabastin. Ab zwei Jahren können auch Saft, Sirup und Tropfen mit Cetirizin eingesetzt werden. Sobald die Kinder im Schulalter sind, dürfen sie auch alle verfügbaren Mittel einnehmen. Schwangere hingegen sollten vorzeitig vor dem Pollenflug vorbeugen und auf Wirkstoffe wie Cromoglicinsäure setzen.

Dennoch ist stets zu beachten: Bevor Sie sich für ein Mittel entscheiden, sollten Sie im Vorfeld stets mit Ihrem Arzt oder Apotheker umfassend abklären, welches für Sie passt.

Lesen Sie hier alles über die Symptome von Heuschnupfen, seine Behandlung und Hausmittel, die dagegen helfen.

jp

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen
Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Stiftung Warentest hat Schmerzmittel getestet: Das kam bei Paracetamol & Co. im Vergleich heraus
Stiftung Warentest hat Schmerzmittel getestet: Das kam bei Paracetamol & Co. im Vergleich heraus
Achtung: Darum sind Bananen das schlimmste Frühstück für Sie
Achtung: Darum sind Bananen das schlimmste Frühstück für Sie

Kommentare