Forscher haken nach

HIV-Infektion natürlich geheilt? Patientin erlebt medizinisches Wunder

Eine medizinische Angestellte nimmt Blut von einer Patientin ab. (Symbolbild)
+
Im Blut der Patientin konnte unter anderem die HIV-Infektion nicht mehr nachgewiesen werden. (Symbolbild)

HIV ist eine schwere Viruserkrankung, vor der sich viele Menschen fürchten. Einer Frau ist das Unmögliche geglückt: Ihr Immunsystem hat sich selbst geheilt.

Esperanza (Argentinien) – Diese Schreckensnachricht hat das Leben einer Frau aus Esperanza in Argentinien nachhaltig erschüttert: Im Jahr 2013 haben bei ihr Ärzte eine HIV-Infektion festgestellt. Diese Virusinfektion ist dafür bekannt, auf Dauer die körpereigenen Abwehrkräfte zu schwächen und das Immunsystem nachhaltig zu schädigen. Wird HIV nicht behandelt, kann sie einen schweren Verlauf annehmen, nach einiger Zeit kann sie sogar zu Aids führen.
24vita.de enthüllt hier, wie sich eine Patientin natürlich von HIV heilen konnte.*

Allerdings lässt sich heutzutage mit einer HIV-Therapie und passenden Medikamenten Aids verhindern. Während früher noch die Diagnose als Todesurteil galt, können heute Betroffene mit der richtigen Behandlung gut und lange leben. Doch das Immunsystem der Frau aus Esperanza hat jetzt ein Wunder vollbracht: Nach acht Jahren Krankheit soll der Virus komplett aus ihrem Körper verschwunden sein.

Der Fall hat für so viel Furore gesorgt, dass er jetzt sogar im Wissenschaftsblatt „Annals of Internal Medicine“ erschienen ist. Die Wissenschaftler berichten darin, dass sie nicht einmal mehr Spuren an HI-Viren im Körper der Patientin gefunden haben. Und das, „obwohl eine massive Anzahl an Zellen aus dem Blut und dem Gewebe analysiert worden ist, weshalb man davon ausgeht, dass die Patientin sich auf natürlichem Wege selbst geheilt hat“, heißt es in dem Bericht weiter. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant:

Kommentare