Was es zu bedeuten hat

Influenza 2017: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?

+
Wer Grippe hat, fühlt sich so schlapp und fiebrig, dass er am besten das Bett hütet.

Man hustet, schnupft und fühlt sich schlapp – doch von Fieber ist man glücklicherweise verschont geblieben. Ist es dann überhaupt eine Grippe?

Die von den Ärzten angekündigte Influenzawelle steht zwar noch an – doch bereits jetzt schnupfen oder husten sich viele Menschen durch die kalte Jahreszeit. Doch wo beginnt eine Grippe – und hört eine Erkältung auf? Und was ist, wenn ich gar kein Fieber habe?

Symptome ähneln sich: Habe ich Grippe oder eine Erkältung?

Grundsätzlich gilt: Ein grippaler Infekt wird durch Viren ausgelöst und beginnt meist urplötzlich. "Normalerweise fühlt man sich am Morgen noch gesund und hat abends plötzlich 39 oder 40 Grad Fieber", erklärt Infektiologe Peter Walger vom Berufsverband Deutscher Internisten gegenüber der Welt. Viele Betroffene leiden zudem an heftigen Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost und fühlen sich zudem elend und schlapp – und das teilweise über Wochen oder sogar Monate. Weitere Symptome sind:

  • Appetitlosigkeit
  • Starke Müdigkeit
  • Hohes Fieber von 38 bis 40 Grad Celsius
  • Muskelschmerzen im ganzen Körper
  • Trockener Husten ohne Schleim
  • Verstopfte oder laufende Nase

Sein Tipp: Besser sofort für ein paar Tage das Bett hüten. Schließlich ist mit Influenza nicht zu spaßen – und ganz wichtig: Nicht das Trinken vergessen. Ärzte raten gesunden Menschen bereits, eineinhalb bis zwei Liter durchschnittlich zu trinken. Wenn Sie allerdings krank sind, sind es nochmal bedeutend mehr. "Bei Fieber kann der Körper schnell zusätzlich zwei Liter Flüssigkeit verlieren", warnt Walger. Viel Wasser und Tee sind hier die beste Wahl.

So gehen Sie vor, wenn Sie eine Grippe haben

Zudem rät der Experte, wenn der Schmerz nicht mehr aushaltbar ist, zu Ibuprofen & Co. zu greifen. Doch Vorsicht: Die Dosis macht das Gift. Am besten nur so viel nehmen wie nötig. Von Kombipräparaten rät der Infektiologe allerdings ab: "Bei diesem Mix sind wichtige und unwichtige Einzelwirkstoffe drin, da ist eine richtige Dosierung unmöglich."

Und auch von Antibiotika hält Walger nicht viel: "Antibiotika machen weder bei Erkältungen noch bei Grippe einen Sinn, sie wirken gegen Viren nicht." Sie machen seines Erachtens nur dann Sinn, wenn zusätzlich zu den Viren noch eine bakterielle Infektion kommt. Dann spricht man von einer sogenannten Superinfektion, die den geschwächten Körper zusätzlich belastet.

Erfahren Sie hier, wie lange eine Grippe bei Erwachsenen im Normalfall andauert.

Erkältung: Ebbt schnell ab - und es droht kein Fieber

Viele Betroffene verwechseln allerdings Grippe und Erkältung miteinander, da sich die Symptome sehr ähneln. Doch eine Erkältung kann bis zu viermal im Jahr auftreten. Auch diese wird durch Viren ausgelöst - allerdings sind es unterschiedliche Virentypen - und auch hier treten Schnupfen, Halsschmerzen und Kopfweh auf.

Doch es gibt einen gravierenden Unterschied: Eine Erkältung beginnt sehr langsam und ebbt meist auch wieder nach ein paar Tagen ab. Zudem "beeinträchtigt sie zwar die Befindlichkeit, aber man ist nicht schwer krank", so Walger. Außerdem ist hierbei das wichtigste Kriterium nicht vorhanden: das Fieber. Das bedeutet konkret: Wer erkältet ist, wird davon glücklicherweise verschont. Wenn Sie allerdings bereits unter hohem Fieber leiden, dann sollten Sie am besten schnell einen Arzt aufsuchen. Das gilt besonders für:

  • Senioren
  • Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Menschen mit Lungenkrankheiten
  • Diabetiker
  • Menschen mit schwachem Immunsystem
  • Kleinkinder

Grippe: Der ganze Körper tut weh

Wer nicht zur Risikogruppe gehört, aber mit Verdacht auf Grippe zusätzlich unter Atemnot, Kreislaufstörungen oder sogar Schwindel leidet, sollte ebenfalls einen Arzt aufsuchen. Das gilt übrigens auch für diejenigen, die eine langanhaltende Erkältung plagt oder nach ein paar Tagen ein neuer Schub kommt. Schließlich könnte sich dahinter sogar eine Lungenentzündung verbergen. Doch auch andere Organe könnten betroffen sein:

  • Magen-Darm
  • Gelenke
  • Muskeln
  • Gehirn

Lesen Sie auch: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?

Studie überrascht: Jeder fünfte Grippe-Infizierte zeigt gar keine Symptome

Dagegen erstaunt eine Studie des Lancet Respiratory Medicine von 2014 – die besagt tatsächlich, dass sich während einer Grippewelle jeder Fünfte mit Influenza-Viren ansteckt. Doch jetzt kommt der Hammer: Die meisten wissen es nicht einmal, da sie gar keine Symptome haben. Das Team um Andrew Hayward vom University College London konnte nachweisen, dass es sich sogar um drei Viertel der Infizierten handelt. Daher sollen auch nur einige wenige "Unglückliche" in der Folge zum Arzt gegangen sein.

Wie lange ist man eigentlich ansteckend mit Grippe? Das erfahren Sie hier.

Und das ist auch richtig so – eine Influenza ist schließlich eine ernstzunehmende Erkrankung, die bei Komplikationen am Ende sogar tödlich enden kann. Daher macht es auch Sinn, dass es gegen die "echte" Grippe eine Impfung gibt – gegen Erkältung nicht. Der Impfstoff unterscheidet sich dabei von Jahr zu Jahr, je nachdem, welche Grippeviren gerade im Umlauf sind.

Aber wer übernimmt die Kosten für eine Grippeschutzimpfung - geht das auch, wenn ich gesetzlich versichert bin? Das erfahren Sie hier.

jp

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Auch interessant:

Meistgelesen

Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Sturz, Verbrennung, Verschlucken: So handeln Eltern richtig
Sturz, Verbrennung, Verschlucken: So handeln Eltern richtig
Diese Zwillinge scheinen gleich - bis auf ein pikantes Detail
Diese Zwillinge scheinen gleich - bis auf ein pikantes Detail

Kommentare