Ernährungsexpertin enthüllt

Krass: Darum sind Pommes sogar ungesünder als zwei fette Burger

+
Fast Food ist zwar ungesund - doch auch hier gibt es gesündere Varianten.

Fast Food ist ungesund. Wer einen Jieper hat, greift trotzdem zu. Warum Sie lieber Burger anstatt Pommes essen sollen, erklärt eine Ernährungsexpertin.

Was gibt es Leckeres als Burger mit Pommes und viel Mayo? Fast Food ist bei Groß und Klein beliebt. Dass man es nicht jeden Tag essen sollte, weiß auch jeder. Schließlich gilt es als ungesund – und sehr kalorienreich. Zu häufiges Schlemmen kann daher zu Übergewicht oder sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Doch ab und an kann man den Gelüsten einfach nicht widerstehen – und "verirrt" sich in ein naheliegendes Fast Food-Restaurant. Doch oft steht man schon bei der Bestellung vor der Qual der Wahl: Soll ich nur einen Burger nehmen – oder doch lieber das Menü mit Pommes und Kaltgetränk?

Ernährungsexpertin empfiehlt: Immer Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate kombinieren

In Zukunft könnte Ihnen diese Entscheidung leichter fallen – wenn Sie auf die Ernährungsspezialistin Emily Field hören. Die rät ihren Kunden, nicht so sehr darauf zu achten, ob ein Lebensmittel oder eine Mahlzeit "gut" oder "schlecht" ist – sondern darauf, dass es alle wichtigen Makronährstoffe enthält. Das hat sie jetzt gegenüber dem "Business Insider" verraten.

Studie von 2017 enthüllt Schockierendes: Hat eine falsche Ernährung zehn Millionen Tote weltweit gefordert?

Ihr zufolge macht’s die Mischung aus – und zwar zwischen den Nahrungskomponenten Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Letztere gelten als lebenswichtige Energielieferanten, während Fette dabei helfen, Vitamine und Mineralstoffe besser zu verwerten. Proteine unterstützen dagegen den Muskelaufbau. Weil diese drei im Burger günstiger verteilt sind, ist er gesünder als die Tüte Pommes, so Field. 

Die Mischung macht's: Lieber zwei Burger als eine Tüte Pommes

Schließlich besteht dieser aus Fleisch (Eiweiß und Fett), Brötchen (Kohlenhydrate) und Gemüse. Pommes dagegen bestehen hauptsächlich aus Kohlenhydraten und werden in Fett frittiert. Von Eiweiß keine Spur. Das kann dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel rasant ansteigt - und genauso schnell wieder fällt. Die Folge: fiese Heißhungerattacken. Fields Tipp also: Von jetzt an ruhig gleich zwei Burger bestellen - und auf die Fritten dazu verzichten.

Lesen Sie auch: Darum machen Sie McDonald's Pommes wirklich dick und krank.

jp

Die größten Fast-Food-Ketten der Welt: Platz eins überrascht

Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter:
Welches sind die größten Fast-Food-Ketten der Welt? Gemessen an der Anzahl der weltweiten Filialen, sind diese Unternehmen die Spitzenreiter: © pixabay
Platz 10: Wendy&#39s - Burger (rund 6.500 Filialen)
Platz 10: Wendy's - Burger (rund 6.500 Filialen) © pixabay (Symbolbild)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen)
Platz 9: Baskin Robbins - Eiscreme (rund 7.800 Filialen) © pixabay
Platz : Dunkin&#39 Donuts (rund 12.200 Filialen)
Platz 8: Dunkin' Donuts (rund 12.200 Filialen) © dpa
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen)
Platz 7: Pizza Hut (rund 13.000 Filialen) © Pizza Hut
Platz 8: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen)
Platz 6: Domino's Pizza (rund 13.800 Filialen) © pixabay
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen)
Platz 5: Burger King (rund 15.700 Filialen) © dpa
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen)
Platz 4: KFC (rund 20.000 Filialen) © pixabay
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen)
Platz 3: Starbucks (rund 25.000 Filialen) © picture alliance - dpa
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen)
Platz 2: McDonald's (rund 36.900 Filialen) © Mc Donald's
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen)
Platz 1: Subway (rund 44.700 Filialen) © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

So beugen Sie Arteriosklerose und damit einem Herzinfarkt am besten vor
So beugen Sie Arteriosklerose und damit einem Herzinfarkt am besten vor
Stiftung Warentest hat Schmerzmittel getestet: Das kam bei Paracetamol & Co. im Vergleich heraus
Stiftung Warentest hat Schmerzmittel getestet: Das kam bei Paracetamol & Co. im Vergleich heraus
Nehmen Sie Ibuprofen länger als vier Tage? Dann könnte es gefährlich werden
Nehmen Sie Ibuprofen länger als vier Tage? Dann könnte es gefährlich werden
Leiden Sie häufig an Schluckauf? Der Grund könnte für den Körper bedrohlich sein
Leiden Sie häufig an Schluckauf? Der Grund könnte für den Körper bedrohlich sein

Kommentare