Achtsamkeitsübungen

Meditation: Diesen Effekt auf die Gesundheit kannten Sie noch nicht

+
Meditation lässt zur Ruhe kommen und senkt den Stresspegel.

Entspannen und den Stress zurücklassen: Wer meditiert, lebt gesünder. Das behaupten viele Wissenschaftler, die sich mit Meditation befassen. Eine Erkenntnis erstaunt besonders.

Die Meditation ist fester Bestandteil vieler alter Kulturen und hat auch einen festen Platz in der alten indischen und chinesischen Heilkunst. Durch Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen soll Körper und Geist dabei zur Ruhe kommen.

Heute ist die Meditation als Entspannungsmethode bei gestressten Großstädtern beliebter denn je. Doch nicht nur sie, auch Wissenschaftler wissen um die positive Wirkung der Mediation. Forscher befassen sich seit längerem mit den positiven Effekten, die regelmäßiges Meditieren mit sich bringen - mit verblüffenden Ergebnissen.

Mit Meditation den Stresspegel senken und dieser gefährlichen Krankheit vorbeugen

So gilt als erwiesen, dass Meditation den Blutdruck sinken lässt, das Immunsystem und die Selbstheilungsprozesse des Körpers anregt und bei Herz-Kreislauf-Problemen Linderung verschafft. Und sogar die Entstehung von Krebs soll Meditation hemmen, weil sie den Stresspegel senkt. Stress ist deshalb so schädlich für den Körper, weil er chronische Entzündungen im Körper begünstigt, die dem Ärzteblatt zufolge wiederum zu Krebs führen können.

Doch auch bei der Behandlung von Krebs kommt Meditation zum Einsatz. So kann das Entspannungsverfahren der Deutschen Krebsgesellschaft zufolge Krebspatienten helfen, Verspannungen und Verkrampfungen zu lösen, Ängste zu mildern und die eigenen Kräfte zu stärken. "Entspannungstechniken sind Verfahren zur Stärkung der eigenen Energien, der eigenen Kraft, der eigenen Ressourcen und haben daher eine sehr breite Anwendung und können bei entsprechender Übung erfolgreich eingesetzt werden", erklärte Prof. Weis, Leiter der Abteilung Psychoonkologie der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg, gegenüber der Fachgesellschaft.

Lesen Sie auch: In nur 20 Minuten: Studie zeigt, wie der Stresspegel in kürzester Zeit abfällt.

Sind Sie gestresst? Diese Anzeichen sollten Sie nicht ignorieren

Steht ein Mensch ständig unter Strom, hört der Körper nicht mehr auf, Stresshormone auszuschütten. Der Cortisol- und auch der Adrenalinspiegel steigt an, was dauerhaft die Nervenzellen schädigt, zu Herzschwäche führt und einen zu hohen Blutzuckerspiegel zur Folge hat, wie der Norddeutsche Rundfunk berichtete.

Chronischer Stress macht sich unter anderem durch Gereiztheit, Schlafstörungen, Magen-Darmprobleme und Bluthochdruck bemerkbar. Auch Rückenschmerzen und Infektanfälligkeit können ein Zeichen dafür sein, dass Sie zu gestresst sind. Dann heißt es: Fuß vom Gas und mehr Entspannung in den Tag einbauen. 

Mehr zum Thema: Stresstest - 18 Fragen machen klar, wie gestresst Sie wirklich sind.

Weiterlesen: Umfrage zeigt - so bauen die Deutschen ihren Stress im Urlaub am liebsten ab.

jg

Warum uns die Natur so gut tut

Annette Bernjus leitet Achtsamkeitsübungen an, wenn sie mit den Teilnehmern ihrer Kurse so wie hier im Wald unterwegs ist. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Annette Bernjus leitet Achtsamkeitsübungen an, wenn sie mit den Teilnehmern ihrer Kurse so wie hier im Wald unterwegs ist. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 22. August 2018: Prof. Dr. med. Andreas Michalsen ist Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin. Foto: Anja Lehmann/Immanuel Krankenhaus Berlin
Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 22. August 2018: Prof. Dr. med. Andreas Michalsen ist Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin. Foto: Anja Lehmann/Immanuel Krankenhaus Berlin © Anja Lehmann
Wer im Wald "badet", soll nicht nur die Geräusche des Waldes bewusst aufnehmen, sondern die Umgebung auch mit den anderen Sinnen erleben. Foto:Manfred Bernjus/embe-Foto
Wer im Wald "badet", soll nicht nur die Geräusche des Waldes bewusst aufnehmen, sondern die Umgebung auch mit den anderen Sinnen erleben. Foto:Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Achtsamkeitsübung im Wald. Annette Bernjus rät, dort ganz bewusst zu pausieren. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Achtsamkeitsübung im Wald. Annette Bernjus rät, dort ganz bewusst zu pausieren. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Einfach mal einen Baum umarmen: Annette Bernjus leitet die Teilnehmer ihrer Seminare an, die Natur wieder bewusster wahrzunehmen. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Einfach mal einen Baum umarmen: Annette Bernjus leitet die Teilnehmer ihrer Seminare an, die Natur wieder bewusster wahrzunehmen. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto © Manfred Bernjus
Dirk Teegelbekkers ist Geschäftsführer von PEFC Deutschland. Foto: Franziska Gabbert
Dirk Teegelbekkers ist Geschäftsführer von PEFC Deutschland. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schreckliches Frauen-Schicksal: 39-Jährige hat 38 Kinder
Schreckliches Frauen-Schicksal: 39-Jährige hat 38 Kinder
Länger leben: So oft sollten Sie am Tag essen - sagt Krebsforscherin
Länger leben: So oft sollten Sie am Tag essen - sagt Krebsforscherin
Dieses Paar lebt nur von Früchten - so hat sich ihr Leben verändert
Dieses Paar lebt nur von Früchten - so hat sich ihr Leben verändert
Mädchen (4) hat Kopfweh - Tage später liegt es im Koma: Dieser tragische Grund steckt dahinter
Mädchen (4) hat Kopfweh - Tage später liegt es im Koma: Dieser tragische Grund steckt dahinter

Kommentare