Risiko Doppelbelastung

Schock: Frauen greifen immer häufiger zur Flasche

+
Immer mehr Frauen leiden unter einer Alkoholsucht. Ist der erhöhte Druck in Beruf und Familie schuld?

Alkohol kann dem Körper schaden. Das gilt für Frauen noch mehr als für Männer. Dennoch trinken sie bereits fast genauso viel. Doch wieso ist das so?

Berlin - Alkoholsucht trifft nach Darstellung von Experten immer häufiger auch Frauen - ihr Alkoholkonsum nähert sich dem von Männern zusehends an.

"War ein problematisches Trinkverhalten zu Beginn des letzten Jahrhunderts bei Männern noch dreimal so verbreitet wie bei Frauen, lagen Männer zum Ende des 20. Jahrhunderts nur noch geringfügig vorne", erläutert der Chefarzt der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg, Bastian Willenborg.

Frauen trinken fast genauso viel Alkohol wie Männer

Insbesondere junge Menschen trinken heute annähernd gleich viel, berichtet sagt der Spezialist für Suchterkrankungen: Bei Personen, die zwischen 1991 und 2000 geboren wurden, bestünden kaum noch geschlechtsspezifische Unterschiede in Bezug auf ihren Alkoholkonsum, wie internationale Studien zeigten.

Experten raten Frauen, nicht mehr als 0,25 Liter Bier oder 0,1 Liter Wein am Tag zu trinken. Für Männer gilt maximal die doppelte Menge. An mindestens zwei Tagen pro Woche sollten beide Geschlechter komplett auf Alkohol verzichten.

Allerdings geht aus dem Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung hervor, dass der Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen deutlich zurückgegangen ist. Vor allem das sogenannte Komasaufen hat demnach stark nachgelassen.

Warum trinken nun Frauen immer öfter zu viel Alkohol? Frauen seien heute viel eigenständiger und emanzipierter als früher, erklärt Willenborg. Damit sei auch der Druck gestiegen. Bestes Beispiel sei die Doppelbelastung aus Beruf und Haushalt.

Grund für zu viel Alkohol bei Frauen: Doppelbelastung bei Beruf und Familie

Wie Männer versuchten sie dann, mit Alkohol Stress und Probleme wegzudrücken. Um etwa die Familie zusammenzuhalten, gerieten eigene Bedürfnisse und Emotionen schnell in den Hintergrund. Hier komme dann Alkohol als scheinbares Hilfsmittel ins Spiel.

Dabei gibt es besonders für Frauen gute Gründe, äußerst behutsam mit Alkohol umzugehen, wie Willenborg erläutert: "Weibliche Körper haben einen höheren Fett- und einen niedrigeren Wasseranteil als männliche. Da sich der Alkohol auf weniger Flüssigkeit verteilt und Frauen für gewöhnlich eine geringere Masse haben, werden sie dementsprechend schneller betrunken."

Wenn Sie das Gefühl haben, bereits zu viel Alkohol zu trinken, sollten Sie den Test machen: Diese 13 Anzeichen verraten Ihnen, ob dem wirklich so ist.

Zudem könnten Frauen Alkohol nicht so schnell abbauen. Außerdem sei das Risiko für Herz- und Gehirnschäden bei weiblichen Menschen höher. Und: "Das Brustkrebsrisiko steigt selbst bei gemäßigtem Konsum", sagt Willenborg.

Auch Ihr Gehirn kann in Mitleidenschaft gezogen werden - warum bereits ein wenig Alkohol Ihnen richtig schaden kann, erfahren Sie hier.

So gefährlich kann Alkoholmissbrauch bei Frauen werden

Besonders ungesund ist Alkohol in der Schwangerschaft. Rund 2.000 Kinder kommen jedes Jahr mit massiven Behinderungen zur Welt, weil ihre Mütter während der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Die Schädigungen erstrecken sich vom Wachstum über das Zentrale Nervensystem bis zu auffälligen Veränderungen im Gesicht. Schätzungen gehen davon aus, dass pro Jahr rund 10.000 Neugeborene mindestens Teilstörungen erleiden.

Alle Formen dieser vorgeburtlichen Schädigungen werden unter dem Begriff FASD (fetale Alkoholspektrum-Störungen) zusammengefasst. Trotz aller Warnungen halten immer noch 18 Prozent der Bundesbürger ein gelegentliches Gläschen Sekt oder Bier während der Schwangerschaft für vertretbar.

Schockierend: Hat Wodka Bull etwa dieselbe Wirkung auf unser Gehirn wie Kokain?

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter

Kommentare