Sport treiben und Beine hochlegen:

So beugen Sie Krampfadern wirklich vor

+
Viel Bewegung hilft gegen Krampfadern.

Krampfadern werden nicht nur als kosmetischer Makel wahrgenommen, sondern sie bereiten auch Probleme. Doch was kann man gegen die geweiteten Venen tun?

Baierbrunn - Wer seine Beinmuskulatur viel benutzt, kann der Entstehung von Krampfadern ein Stück weit vorbeugen. Darauf weist die Zeitschrift "Apotheken Umschau" (Ausgabe 8B/2017) hin.

Sport treiben und öfters Beine hochlegen gegen Krampfadern

Die Wadenmuskulatur hilft, den Rückfluss des Blutes aus den Beinen in Richtung Herz anzuregen. Auch die Beine hochzulegen, entlastet demnach die Gefäße. Nicht umsonst sind die Beine bei Betroffenen morgens in der Regel am wenigsten geschwollen.

Bei Menschen, die aufgrund einer Erbanlage zu Krampfadern neigen, lässt sich deren Entstehung allerdings bestenfalls hinauszögern. Irgendwann zeichnen sich dann doch bläuliche Gefäße unter der Haut ab.

Krampfadern: So entstehen sie

Krampfadern entstehen, wenn die Venenklappen, die eigentlich verhindern, dass Blut in den Beinen versackt, nicht mehr richtig arbeiten und sich die Venen selbst ausdehnen.

Wie genau der Schaden an den Klappen mit der Ausdehnung der Venen zusammenhängt, wissen Ärzte noch nicht genau.

Beides führt dazu, dass das Blut nicht mehr in ausreichendem Maß zurück zum Herzen befördert wird. Meist entstehen Krampfadern in den Waden.

Auch interessant: Kann der Geburtsmonat vorhersagen, welche Krankheiten man später bekommt?

dpa

Krampfadern: Das sollten Sie wissen

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter

Kommentare