Behandlung auf eigene Faust

Test: Gute Apps für Rückengesundheit schwer zu erkennen

+
Viele Menschen plagen Rückenschmerzen. Fraglich ist jedoch, ob eine Gesundheitsapp wirklich hilfreich bei der Bekämpfung der Leiden ist. Foto: Arno Burgi/dpa

Rückenschmerzen sind zu einem alltäglichen Übel für viele Menschen geworden. Doch für den Arztbesuch ist meist keine Zeit. Betroffene versuchen es dann mit Gesundheitsapps. Aber können diese einen Mediziner ersetzen? Ein Test gibt Aufschluss

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ob eine Gesundheitsapp für Rückenbeschwerden hilfreich oder schädlich ist, lässt sich nur sehr schwer erkennen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Von 17 getesteten Apps für Rücken- und Rheumapatienten machen demnach nur 11 deutlich, an welche Zielgruppe sie sich richten. 4 dieser 11 Apps weisen zu Anfang darauf hin, dass der Patient zunächst einen Arzt befragen sollte, bevor er seine Beschwerden auf eigene Faust behandelt. Und sie legen klar ihre Quellen offen. Beides gehört der Verbraucherzentrale zufolge zu den Mindestanforderungen an eine Gesundheitsapp.

Wer eine App nutzen will, um nach Übungen zu suchen oder ein Beschwerdetagebuch zu führen, sollte auf zwei Dinge achten: Wer hat das Angebot kreiert, und welchen Zweck verfolgt das Unternehmen damit? Außerdem muss klar sein, dass die Verwendung einer App den Arztbesuch nicht ersetzen kann.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Sturz, Verbrennung, Verschlucken: So handeln Eltern richtig
Sturz, Verbrennung, Verschlucken: So handeln Eltern richtig
Diese Zwillinge scheinen gleich - bis auf ein pikantes Detail
Diese Zwillinge scheinen gleich - bis auf ein pikantes Detail

Kommentare