Kann lebensgefährlich enden

Tragen Sie Ihr Haargummi auch am Handgelenk? Dann hören Sie sofort auf damit!

+
Viele Frauen mit langen Haaren tragen Haargummis am Handgelenk. Doch das kann lebensgefährlich sein.

Wohin mit dem Haargummi, wenn der Zopf stört? Meistens wandert er dann an das Handgelenk. Warum das sogar in einem Fall lebensgefährlich wurde, erfahren Sie hier.

Ein Haargummi kann so praktisch sein: Schließlich bändigt es die lieben Haare, wenn diese ständig ins Gesicht fallen oder in wichtigen Situationen einfach nur stören. Um sie nicht zu verlieren oder immer zur Hand zu haben, tragen viele Frauen sie an ihrem Handgelenk. Warum Sie sich das aber besser schleunigst abgewöhnen sollten, zeigt dieser schockierende Fall.

Haargummi soll junger Frau fast das Leben kosten: Bakterieninfektion!

Eine US-Amerikanerin namens Audree Kopp dachte sich ebenfalls nichts dabei, als sie ihr Glitzer-Haargummi wieder einmal am Handgelenk "parkte". Doch nur kurze Zeit später bemerkte die junge Frau, dass sich genau dort eine riesige Beule bildete. Diese war rot und geschwollen und tat sehr weh. Erst dachte Kopp, dass sie einem Spinnenbiss zum Opfer gefallen war.

Erfahren Sie hier: Mann kaut Fingernägel - kurz darauf kämpft er um sein Leben.

Doch als die Schwellung immer schlimmer wurde, bekam sie es mit der Angst zu tun und sie ging schnell ins Krankenhaus. Zum Glück. Dort stellte sich heraus, dass es sich um einen angeblich lebensgefährlichen Abszess handelte. Dieser war so bedrohlich, da er weder mit Medikamenten noch mit Antibiotika behandelt werden konnte. Die behandelnden Ärzte behaupten sogar, dass die US-Amerikanerin hätte sterben können.

Video: Du hast es eilig? Die schnellsten und einfachsten Frisuren

Tragisch: Diese junge Mutter verzichtete ihrem Kind zuliebe auf Antibiotika - und stirbt.

Antibotika-resistenter Abszess muss schließlich notoperiert werden 

Der Grund dafür: Das Haargummi irritierte die darunter liegende Haut so stark, dass sie anfälliger für Bakterien und Erreger war. Diese wurden so in die Haut gerieben - und schließlich wurde die Stelle so wund, dass sie sich ernsthaft infizierte. Am Ende musste Kopp sogar operiert werden.

Dennoch hatte sie Glück: "Es hätte ganz anders ausgehen können. Wenn die Infektion einmal in den Blutfluss geht, wurde berichtet, dass Betroffene ins Koma gefallen sind. Dein ganzer Körper wird einfach lahmgelegt. Es hätte schlimmer kommen können", so Kopp gegenüber dem US-Fernsehsender CBS News.

Sie warnt nun auch andere eindringlich davor, Haargummis, die wahre Bakterienschleudern darstellen können, am Handgelenk zu tragen.

Lesen Sie auch: Darum müssen Sie dringend Ihre Hände öfters waschen.

jp

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Starken Juckreiz besser nicht als harmlos abtun: Diese Krankheit kann dahinter stecken 
Starken Juckreiz besser nicht als harmlos abtun: Diese Krankheit kann dahinter stecken 
Ohne Schmerzmittel: Mutter bringt Riesenbaby zur Welt - so viel wiegt es
Ohne Schmerzmittel: Mutter bringt Riesenbaby zur Welt - so viel wiegt es
Den Schoko-Weihnachtsmann zum Brotaufstrich machen
Den Schoko-Weihnachtsmann zum Brotaufstrich machen
Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 
Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Kommentare