Wird niemals Kinder kriegen

Tragisch: Organe im Bauch dieser Frau "verkleben wie Zement"

Eine Frau muss tagtäglich starke Schmerzen erleiden – wegen einer seltenen Krankheit. Sie wird zudem niemals Kinder haben können. Der Grund dafür macht traurig.

15 Operationen, ständige Höllenqualen – und das alles seit Jahren: Danielle Kettlewell weiß nicht mehr weiter. Die 32-Jährige ist seit Anfang 2013 in ärztlicher Behandlung. Damals dachte sie noch, sie hätte "nur" eine Blinddarmentzündung, als sie mit stechenden Bauchschmerzen zum ersten Mal in die Klinik kam. Doch während der Operation fanden die Ärzte etwas viel Schlimmeres: Die Britin litt unter einer chronischen Unterleibsentzündung.

15 Operationen später: Organe dieser Frau "kleben wie Zement zusammen"

Danielle wurde sofort behandelt und anschließend nach Hause geschickt – doch die starken Schmerzen kamen schnell wieder. Seitdem musste sie zwischen Februar 2013 und September 2016 acht weitere Operationen im Harrogate District Hospital im englischen North Yorks über sich ergehen lassen. Doch erneut konnten die Ärzte dort nichts weiter feststellen als Narbengewebe, das sich zwischen den inneren Organen gebildet hatte und diese zusammenklebte.

Anstatt darin die Ursache für Danielles Martyrium zu sehen, besaß ein Chirurg sogar die Frechheit, zu behaupten, dass dies nichts ausmachen würden und sie sich alles nur einbilde. "Aber ich wusste, dass etwas nicht stimmte und der Schmerz ging einfach nicht weg, also musste ich selbst handeln", so Danielle gegenüber dem britischenMirror.

Im November 2015 suchte sie einen Spezialisten in Birmingham auf – dieser fand schließlich mithilfe einer sehr teuren Bauchspiegelung heraus, dass sie zudem an Endometriose litt, welche zu aggressiven Organverwachsungen führen kann. Das schmerzhafte Ergebnis: Ihre Organe "verkleben wie Zement" miteinander.

Auch diese Frau hat Endometriose - und will mit einem Nacktbild darauf aufmerksam machen.

Nach OP-Marathon: Danielle Kettlewell wird niemals Kinder kriegen können

Doch nicht nur körperlich geht es der 32-Jährigen schlecht, auch ihr Sozial- und Berufsleben (sie war Pferdepflegerin) leiden seit der Diagnose sehr. "Ich habe vor zwei Jahren zu arbeiten aufgehört. Meine Mutter und meine Schwester helfen mir jetzt, wo sie nur können, aber sie haben ihr eigenes Leben. Ich habe auch keine Freunde mehr, weil ich das Haus nicht länger als eine halbe Stunde verlassen kann", berichtet Danielle traurig. "Wegen der ständigen Schmerzen leide ich unter Depressionen und muss Schmerzmittel nehmen, die sogar stärker als Morphium sind, aber sogar die reichen manchmal nicht aus."

Doch das Schlimmste ist für sie, dass sie niemals Kinder bekommen kannim Mai 2016 wurde sogar eine Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) vorgenommen. "Mein Mann Tom und ich versuchen schon seit Jahren, ein Kind zu bekommen, aber ich denke, die Unterleibsentzündung war der Anfang vom Ende." Dennoch halte ihr Ehemann zu ihr – auch wenn es für ihn oft sehr hart sei. "Wir können nichts planen. Sogar abends mal essen gehen, geht nicht."

Diese Frau wird ebenfalls niemals Kinder bekommen können - wegen einer traurigen Entdeckung.

Nach ihrem OP-Marathon soll allerdings Schluss sein – sie wolle die Schmerzen so lange aushalten, bis bei einem letzten Eingriff Organe herausgenommen werden müssen. Dennoch will Danielle nicht aufgeben – und mit ihrer Geschichte nun auf die Krankheit hinweisen und ein öffentliches Bewusstsein schaffen.

Lesen Sie auch: Wird Herzogin Kates extreme Schwangerschaftsübelkeit jetzt zur Gefahr fürs Baby?

jp

Die seltensten Krankheiten der Welt

Rubriklistenbild: © Facebook/Charlotte Sophia-leigh Hall (Screenshot)

Auch interessant:

Meistgelesen

Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Diese Hausmittel helfen Ihnen bei einer Erkältung über Nacht
Diese Hausmittel helfen Ihnen bei einer Erkältung über Nacht

Kommentare