Er ist überall enthalten

Zucker macht krank: Wie man sich vor dem süßen Gift schützt

+
Wie gefährlich ist Zucker für den Menschen wirklich?

Zucker ist ein Stoff, der uns das ganze Leben lang begleitet. Doch stimmt es wirklich, dass Zucker uns nicht nur fett, sondern auch krank und blind machen kann?

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollten Menschen am Tag nicht mehr als sechs Teelöffel Zucker zu sich nehmen. Wir Deutschen liegen im Schnitt bei 24 Teelöffeln - was eindeutig zu viel ist.

Zucker macht krank

Die Briten haben bereits eine Steuer eingeführt, die besonders zuckerhaltige Getränke betrifft. Denn wer seinem Körper zu große Mengen Zucker zuführt, steigert nach Angaben von Ernährungswissenschaftlern das Risiko, krank zu werden.

Ketchup, Schinken und Schmierwurst sind dank industrieller Verarbeitung oftmals vollgepumpt mit Zucker. Um ihm zu entgehen reicht es also nicht, einfach nur auf Süßigkeiten zu verzichten. Auch vermeintlich gesunde Smoothies sind randvoll mit Zucker.

Light-Produkte als Alternative?

Eine Lösung scheinen Light-Produkte zu sein. Doch dieser Schein trügt. Denn solche Lebensmittel enthalten in der Regel weniger Fett als das Original - aber dafür deutlich mehr Zucker. Besonders wichtig ist es, sich mit seiner Nahrung gezielt auseinander zu setzten. Nur, wer genau auf die Zusammensetzung auf dem Etikett schaut, hat die Chance, sich bewusst gegen ein stark gezuckertes Produkt zu entscheiden.

Wie man sich gesünder ernähren kann und was Zuckerfasten bringt, erfahren Sie bei den Kollegen auf HNA.de.

Auch interessant: Frau isst eine Woche lang nur Pasta - das ist passiert.

Mit diesen acht Tricks werden Sie nie wieder schlecht schlafen

Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten.
Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten. © pixabay
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen".
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen". © pixabay
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus.
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus. © pixaba y
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen.
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen. © pixabay
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun.
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun. © pixabay
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -Verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan.
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan. © pixabay
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern.
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern. © pixabay
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen.
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Starken Juckreiz besser nicht als harmlos abtun: Diese Krankheit kann dahinter stecken 
Starken Juckreiz besser nicht als harmlos abtun: Diese Krankheit kann dahinter stecken 
Ohne Schmerzmittel: Mutter bringt Riesenbaby zur Welt - so viel wiegt es
Ohne Schmerzmittel: Mutter bringt Riesenbaby zur Welt - so viel wiegt es
Den Schoko-Weihnachtsmann zum Brotaufstrich machen
Den Schoko-Weihnachtsmann zum Brotaufstrich machen
Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 
Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Kommentare