Zur Not Hilfe beantragen

Azubis haben drei Versuche für Abschlussprüfung

+
Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt die Kosten für eine Ausbildungsbegleitende Hilfe, falls der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung gefärdet ist. Foto: Sebastian Gollnow

Azubis müssen ihre Abschlussprüfungen nicht beim ersten Versuch bestehen. Sie kann nachgeholt werden. Doch welche Hilfe können sich junge Menschen suchen, wenn sie merken, dass eine erfolgreiche Abschlussprüfung in weite Ferne rückt?

Köln/Düsseldorf (dpa/tmn) - Fällt ein Azubi durch die Abschluss- oder Gesellenprüfung, ist die Ausbildung nicht sofort gescheitert. Denn Lehrlinge können die Prüfung zweimal wiederholen.

Das Portal "Stark für Ausbildung" erklärt außerdem, dass das Ausbildungsverhältnis auf Wunsch des Azubis jeweils bis zum nächsten Prüfungstermin in sechs oder zwölf Monaten weiter bestehe. Erst wenn alle drei Versuche scheitern, endet die Ausbildung ohne Abschluss.

Ist abzusehen, dass jemand Probleme mit der Prüfung bekommt, können Betrieb und Azubi die Verlängerung der Lehre auch schon vorher vereinbaren. Die Ausbildung dauert dann sechs oder zwölf Monate länger, und der Lehrling tritt erst zum nächsten oder übernächsten Termin zur Prüfung an. Um die Chancen zu erhöhen, können Betrieb und Azubi zudem Hilfsangebote wie die Ausbildungsbegleitenden Hilfen (ABH) beantragen. Das ist eine Art Nachhilfeunterricht, die Kosten dafür trägt die Agentur für Arbeit.

Artikel bei "Stark für Ausbildung"

Ausbildungsbegleitende Hilfen bei der Bundesagentur für Arbeit

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt
Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt
Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern
Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern
Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat
Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.