Fit im Job

Bei Bildschirmarbeit den Augen viele kleine Pausen gönnen

+
Wer im Beruf viel vor dem Monitor sitzt, sollte seinen Augen hin und wieder eine Pause gönnen. Foto: Guido Kirchner

Heutzutage arbeiten sehr viele Menschen vor einem Bildschirm. Den Augen tut das nicht unbedingt gut. Deswegen empfehlen sich regelmäßige Pausen - am besten in der Nähe von Pflanzeninseln.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Müde Augen kennt fast jeder, der im Büro arbeitet: 80 Prozent der Menschen, die täglich länger als drei Stunden vor dem Rechner sitzen, klagen über Beschwerden.

In der Hälfte der Fälle sind dabei die Augen betroffen, warnt der Berufsverband der Augenärzte. Die Symptome: Trockenheit, verschwommene Sicht, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit und Müdigkeit.

Deshalb sollten sich Berufstätige regelmäßig Pausen vom Bildschirm gönnen. Mehrere kleine Unterbrechungen sind dabei besser als eine große. Gegen trockene Augen helfen auch Pflanzeninseln im Büro, da diese die Raumluft befeuchten. Das Wichtigste ist allerdings, die Augen regelmäßig auf Sehschärfe und Gesundheit überprüfen zu lassen und den Arbeitsplatz richtig einzustellen: Der Monitor sollte dafür quer zu Fensterbeleuchtung und Deckenlicht stehen. Indirekte Beleuchtung vermeidet man besser, und die Entfernung zwischen Auge und Bildschirm beträgt idealerweise 50 bis 80 Zentimeter.

Auch interessant:

Meistgelesen

Sechs typische Fehler im Lebenslauf, die fast jeder einmal macht
Sechs typische Fehler im Lebenslauf, die fast jeder einmal macht
Ein besonderer Trick verwandelt Ihren Lebenslauf von gut in großartig 
Ein besonderer Trick verwandelt Ihren Lebenslauf von gut in großartig 
Kündigung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren
Kündigung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren
Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung
Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Kommentare