Schuld ist ihr Freund

Bewerberin monatelang erfolglos auf Jobsuche: Der Grund ist ein folgenschwerer Fehler

Für diese Bewerberin gab es keine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Erst spät bemerkte sie den kuriosen Grund.
+
Für eine Bewerberin gab es keine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Erst spät bemerkte sie den kuriosen Grund.

Eine erfolglose Jobsuche ist so frustrierend wie ärgerlich. Für diese Bewerberin war der Grund ein kurioser Fehler – den sie zudem erst spät bemerkte.

In die Suche nach einem neuen Job fließt viel Energie ein. Schon die Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen und die verschiedenen Anschreiben zu verfassen, ist mühsam. Hinzu kommt die Angst, abgewiesen zu werden. Das kann ganz schön deprimieren und jeder geht anders mit der Situation um. Manch einer gibt ernüchtert auf, andere wiederum antworten mit einer bitterbösen Mail auf die Absage*. Die Freundin des Reddit-Nutzers „MyNameIsFranks“ verhielt sich genau richtig. Sie gab nicht auf und verschickte weiter fleißig ihre Bewerbungsunterlagen. Das Problem: Sie bekam nicht einmal Absagen. Als sie den Grund bemerkte, stand der Haussegen erstmal schief – und ihr Freund geriet in Erklärungsnot.

Lesen Sie auch: Homeoffice oder Büro: Kennen Sie schon die 40-15-5-Regel?

Erfolglose Jobsuche: Partner verursachte gravierenden Fehler in der Bewerbung

Etwas zerknirscht berichtet User „MyNameIsFranks“ auf Reddit von der erfolglosen Jobsuche seiner Freundin, an der er keine unerhebliche Mitschuld trägt. Alles fing an, als die Partnerin des besagten Reddit-Nutzers nicht zuhause war und ihn bat, ihr Bewerbungsschreiben an ihrem Computer abzuspeichern. Anscheinend leichter gesagt als getan, denn: Aus irgendeinem Grund beschloss der Laptop anscheinend, den PC-Nutzernamen in die oberste Zeile des Lebenslaufs einzufügen.

Das Ergebnis: In den kommenden Monaten bewarb sich die Freundin unter dem klangvollen Namen „Princess Banana Hamm“! Anscheinend sei für den vollständigen Namen kein Platz gewesen, berichtet „MyNameIsFranks“ weiter. Denn vollständig lautet er „Princess Banana Hammock“. Fans des Sitcom-Klassikers „Friends“ werden ihn kennen: Eine der Hauptfiguren, Phoebe, hatte in einer späteren Folge der Serie diesen Namen angenommen.

Auch interessant: Trendberufe 2021: Studie zeigt, welche Berufe in der Corona-Krise besonders gefragt sind.

Der Fehler blieb lange unerkannt – jetzt dürfte es aber bergauf gehen

Der kuriose Name im Lebenslauf dürfte auch erklären, warum sich „MyNameIsFranks“s Partnerin so lange erfolglos beworben hatte, und warum sie nicht einmal Absagen erhielt. Als sie drei Monate später ihre Bewerbungsunterlagen durchsah, fiel ihr der folgenschwere Fehler auf und sie konnte ihn beheben. Ungestraft ließ sie ihren Freund jedenfalls nicht davonkommen: „MyNameIsFranks“ endet seinen Reddit-Post mit der Erklärung, dass seine Freundin nicht gerade gut auf ihn zu sprechen sei und er nie wieder an ihren Laptop darf. Wenigstens die Bewerbungen könnten von nun an erfolgreicher verlaufen. (fh) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Tesla: „Noch nie so einen Geschäftsführer erlebt“: Mitarbeiter verrät, was er von Elon Musk hält.

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Softwareentwickler bei der Arbeit
Nichts für Eigenbrötler: Entwickler arbeiten in der Regel in Teams zusammen. Foto: Le Wagon/dpa-tmn © Le Wagon
Softwareentwickler bei der Arbeit
Komplexe Problemstellungen beraten, Codes überprüfen: Als Software-Entwickler sollte man viel Geduld mitbringen. Foto: Le Wagon/dpa-tmn © Le Wagon
Bootcamps für Softwareentwickler
Ausbildung, Studium oder eine «Druckbetankung»: Auch in mehrwöchigen Kursen lassen sich die Grundlagen der Softwareentwicklung erlernen. Foto: Le Wagon/dpa-tmn © Le Wagon
Agathe Badia bei der Arbeit
Agathe Badia ist Junior Developerin bei der Jobplattform Honeypot. Programmieren hat sie in einem Bootcamp gelernt. Foto: Silver Nebula/Le Wagon/dpa-tmn © Silver Nebula

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie sind unzufrieden im Job? In diesem Fall sollten Sie trotzdem …
Sie sind unzufrieden im Job? In diesem Fall sollten Sie trotzdem nicht kündigen

Kommentare