Chinesisch? Spanisch?

Bewerber aufgepasst: Diese Fremdsprachen sind im Job jetzt besonders gefragt

Eine Frau sitzt über einer Bewerbung.
+
Fremdsprachen sind bei Bewerbungen oft ein wichtiger Punkt. Doch welche sind bei Arbeitgebern besonders gefragt?

Fremdsprachen sind in vielen Jobs erwünscht. Wie steht es mit Spanisch oder zum Beispiel Chinesisch? Lesen Sie hier das Ranking der gefragtesten Sprachen am Arbeitsplatz.

Fremdsprachen sind in vielen Berufen gefragt. Arbeitgeber sehen es entsprechend gerne, wenn ein Bewerber* oder eine Bewerberin Sprachkenntnisse mitbringt – manche verlangen es sogar explizit. Welche Fremdsprachen werden aktuell am meisten von Arbeitgebern gefordert?

Besonders gefragt Fremdsprachen im Job: Englisch, Französisch und Spanisch

Dieser Fragestellung ist das Jobportal Indeed mit einer Auswertung aktueller Stellenanzeigen im Zeitraum von Januar bis August 2020 nachgegangen. Das Ergebnis: Romanische Sprachen sind neben der Weltsprache Englisch auf dem deutschen Arbeitsmarkt am gefragtesten. „Von allen Stellenanzeigen, die explizit Fremdsprachenkenntnisse erwähnen, setzen immerhin fünf Prozent Sprachkenntnisse in Französisch, Spanisch oder Italienisch voraus“, teilt das Portal mit.

Lesen Sie hier: Der dümmste Fehler in der Bewerbung - der leider schnell passieren kann

Stellenangebote: Englischkenntnisse bei Bewerbern oft vorausgesetzt

Englisch ist weiterhin mit Abstand die Fremdsprache Nummer eins, wie die Auswertung ergab. „93,1% der ausgeschriebenen Jobs, in denen Sprachkenntnisse gefordert sind, verlangen Englisch als Fremdsprache.“ Insgesamt finde sich gerade einmal in gut einem Fünftel (18,1%) der Jobanzeigen für den deutschen Markt die Forderung nach spezifischen Fremdsprachenkenntnissen.

Lesen sie hier: Ungewöhnliche Stellenanzeige: Für diesen Job sucht eine Firma sogar Einbrecher

Die meistgesuchten Sprachen in Stellenanzeigen (in Prozent der Jobanzeigen mit Sprachanforderungen auf Indeed.de seit Januar 2020): 

  • 1. Englisch 93,1%
  • 2. Französisch 2,9%
  • 3. Spanisch 1,2%
  • 4. Italienisch 0,9%
  • 5. Russisch 0,5%
  • 6. Polnisch 0,5%
  • 7. Arabisch 0,3%
  • 8. Chinesisch 0,3%
  • 9. Türkisch 0,2%
  • 10. Portugiesisch 0,1%

Mit Russisch, Polnisch und Arabisch gibt es noch weitere Sprachen, die weitaus verbreiteter in Stellenanzeigen auf Indeed seien. „Nur in 0,3% aller Jobanzeigen für den deutschen Markt wird Chinesisch erwähnt. Ein Grund hierfür könnte sein, dass aufgrund der Komplexität der Sprache häufig noch nicht mal von deutschen Mitarbeitenden von chinesischen Unternehmen Sprachkenntnisse des Chinesischen verlangt werden.“ Türkisch tauche unterdessen lediglich in 0,2% der Stellenanzeigen auf, die besondere Sprachkenntnisse als Kriterium beinhalten, teilt das Portal außerdem mit. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Kann Urlaub vererbt werden? Die Antwort wird Sie überraschen

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © fkn
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © fkn
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © fkn
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © fkn
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © fkn
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. © fkn
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © fkn
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © fkn
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © fkn
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © fkn

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weihnachtsgeld 2020: So viel Geld winkt den Deutschen im Corona-Jahr
Weihnachtsgeld 2020: So viel Geld winkt den Deutschen im Corona-Jahr

Kommentare