Discounter-Job

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

+
Wenn Sie schon einmal bei Lidl gearbeitet haben, sollten Sie das lieber nicht in Ihrer Bewerbung erwähnen.

Wer einen Job annimmt, sollte sich das Unternehmen gut aussuchen, denn der falsche Arbeitgeber kann fatal sein. Warum ausgerechnet Lidl so ein Fall ist, lesen Sie hier.

Langjährige Arbeitserfahrung ist schön und gut - doch leider kommt es auch auf die Qualität an. Das betrifft nicht nur den Job an sich - auch ein "falscher" Arbeitgeber kann bei der Jobsuche nach hinten losgehen.

Jobs beim Discounter wie Lidl & Co. schaden der Karriere, meinen Experten

Während so manch großer Name im Lebenslauf Sie auf der Karriereleiter nach oben klettern lässt, kann bei einer bestimmten Sorte von Arbeitgebern das Gegenteil der Fall sein. Und dazu gehören laut Experten auch Discounter wie Lidl, Kik oder Tedi. Und das nicht ohne Grund. 

Menschen würden Discounter-Produkte mit Billig-Ware assozieren - nicht nur beim Preis, sondern auch bei der Qualität. Und dieses schlechte Image strahle auch auf (ehemalige) Mitarbeiter ab, meint Cornelius König, Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität des Saarlands. Wie der BusinessInsider meldet, gab der Professor gegenüber der Wirtschaftswoche zu verstehen, dass ein Job bei namhaften Firmen wie Gucci oder Lamborghini dagegen förderlich sei. "Wer bei einem solchen Unternehmen arbeitet, bekommt von seinen Mitmenschen fast automatisch diese Eigenschaften zugeordnet", meint König.

Mehr zum Thema: Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Schlechtes Image der Discounter färbt auf Bewerber ab

Das Billig-Image der Discounter färbt also auch auf dessen Mitarbeiter ab. Wer einmal einen Job beim Discounter hatte, muss mit negativen Folgen bei der Jobsuche rechnen. Und dieses Problem lasse sich auch nur schwer in den Griff bekommen, meint Jörg Breiski, Partner bei der Personalberatung Kienbaum, gegenüber der WirtschaftsWoche (Wiwo): Solche Bewerber würden seiner Erfahrung nach schon früh aussortiert werden, ohne überhaupt die Gelegenheit zu bekommen, sich bei einem Vorstellungsgespräch zu beweisen. Besonders hart wird es, wenn ein Discounter-Mitarbeiter die Branche wechseln möchte: "Bei solchen Stellen wird Bewerbern oft pauschal unterstellt, dass sie mit ihrer Vorerfahrung dem Anspruch des Hauses nicht gerecht werden können", so Breiski. 

Wandel im Recruitung: Unternehmen bekämpfen Vorurteile immer öfter

Doch in Sachen Vorurteile scheint es bei immer mehr Unternehmen einen Wandel zu geben, wie Wiwo weiter berichtet. "Für uns zählen die Fähigkeiten eines Bewerbers und nicht seine Herkunft", meint Nicola Voigt, Leiterin des Bereichs für Recruiting und Talent Management von Porsche. "Deshalb sind am Rekrutierungsprozess immer mehrere Kollegen beteiligt". 

Lesen Sie auch: Diese Angabe im Lebenslauf schadet Ihnen - und ist völlig überflüssig.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. 
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.  © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. 
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.  © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. 
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.  © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein wahres Logik-Genie
Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein wahres Logik-Genie
Gehalt: In diesem Bundesland verdienen Führungskräfte am meisten
Gehalt: In diesem Bundesland verdienen Führungskräfte am meisten
Lösung: Rätsel verwirrt alle - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?
Lösung: Rätsel verwirrt alle - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?

Kommentare