Mit einer Nachricht

Verrückt: Chefin testet am Wochenende heimlich Bewerber

+
Wenn Sie sonntags eine Nachricht vom Chef bekommen, sollten Sie besser schnell reagieren.

Wenn Sie sich gerade bewerben und Sonntag früh eine Nachricht erhalten, sollten Sie besser schnell reagieren: Es könnte ein Test Ihres neuen Chefs sein.

Erika Nardini ist mit ganzem Herzen Unternehmerin. Als Geschäftsführerin einer amerikanischen Sport- und Lifestyle-Webseite ("Barstool Sports") setzt sie voll und ganz auf engagierte Mitarbeiter, die ihren Job genauso lieben wie sie selbst. Das geht sogar soweit, dass sie Bewerber auch am Wochenende auf Herz und Nieren testet - mit einer simplen Nachricht.

Mit einer Nachricht am Sonntag testest Sie die Arbeitsmoral

In einem Interview mit der New York Times verrät sie, dass Arbeitsmoral für Sie mehr zählt als alles andere. Neue Bewerber müssen deshalb diesen Test bestehen: "Wenn ihr im Bewerbungsprozess bei uns weitergekommen seid, werde ich euch an einem Sonntag gegen neun Uhr abends oder elf Uhr morgens schreiben". 

Das Ganze hat einen einfachen Grund: So will sie sehen, wie schnell die Bewerber auch außerhalb der Arbeitszeit reagieren. Antwortet der Bewerber innerhalb der nächsten drei Stunden, hat er den Test bestanden. 

"Ich denke rund um die Uhr an die Arbeit"

 "Es ist nicht so, dass ich euch das ganze Wochenende nerven werde, wenn ihr für mich arbeitet", führt Nardini weiter aus, "aber ich möchte, dass ihr erreichbar seid. Ich denke rund um die Uhr an die Arbeit. Ich will Leute in meinem Unternehmen, die ebenfalls die ganze Zeit daran denken."

Die Unternehmerin gibt zu, dass sie einen sehr fordernden Führungsstil hat, der ihren Mitarbeitern einiges abverlangt. Aber sie ist auch der Meinung, dass sich Bewerber weiterentwickeln können, wenn sie sich auf einen Job bewerben, bei dem sie sich unwohl fühlen: "Dadurch verändert man sich als Mensch so sehr." Zum Positiven, versteht sich. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Bewerbungen können ganz schön anstrengend sein, vor allem, wenn fiese Fragen im Vorstellungsgespräch aufkommen. Erfahren Sie hier, welche schweren Bewerbungsfragen große Unternehmen schon gestellt haben. Diese Frage kommt außerdem garantiert, wenn Sie zum Job-Interview eingeladen sind.

Alle weiteren Infos rund um Bewerbung, Vorstellungsgespräch und Kündigung lesen Sie in unserem Bewerbungsratgeber.

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Muss mir mein Arbeitgeber für eine Beerdigung freigeben?
Muss mir mein Arbeitgeber für eine Beerdigung freigeben?
Dieses Rätsel hat einst New York verrückt gemacht - dabei kann es jeder lösen
Dieses Rätsel hat einst New York verrückt gemacht - dabei kann es jeder lösen
Zug-Rätsel für Zweitklässler lässt Eltern verzweifeln
Zug-Rätsel für Zweitklässler lässt Eltern verzweifeln
Neuer Job? Das sollten Sie jetzt unbedingt als erstes tun
Neuer Job? Das sollten Sie jetzt unbedingt als erstes tun

Kommentare