Arbeitsrecht

Darf mein Arbeitsvertrag ohne Grund befristet werden?

+
Arbeitsverträge sind oft Grund für Streit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Wer im neuen Job einen befristeten Arbeitsvertrag erhält, bei dem ist die Freude meist getrübt. Doch dürfen Arbeitsverträge überhaupt ohne Grund befristet werden? 

Über befristete Arbeitsverträge freut sich meist nur einer: der Arbeitgeber. Für Arbeitnehmer geht ein befristeter Arbeitsvertag in der Regel mit Unsicherheit einher - schließlich kann es sein, dass man nach ein oder zwei Jahren wieder ohne Job dasteht. Doch darf ein Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag überhaupt ohne Grund befristen?

Arbeitsvertrag: Befristung ohne Sachgrund nur bis zu zwei Jahre erlaubt

Grundsätzlich ja, erklärt Arbeitsrechtler Alexander Bredereck gegenüber der dpa. Doch eine grundlose Befristung, wie es bei Neueinstellungen oft die Regel ist, darf höchstens auf zwei Jahre befristet sein (§ 14 Abs. 2 TzBfG). Danach muss der Arbeitgeber den Vertrag entweder entfristen, also auf unbestimmte Zeit verlängern - oder der Arbeitnehmer muss das Unternehmen verlassen. 

Sogenannte Kettenbefristungen (mehrere befristete Arbeitsverträge hintereinander) sind ohne Grund ebenfalls nur bis zu einem Gesamtzeitraum von zwei Jahren erlaubt - und maximal dreimal hintereinander.  

Lesen Sie auch: Kündigung des Arbeitsvertrags - das sind die wichtigsten Regeln und Fristen.

Von Andrea Stettner

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden. © pixabay
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt. 
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.  © pixabay
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat. © pexels
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. © pixab ay
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 5.000 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher  Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld.
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 6.500 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld. © dpa
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto.
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto. © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Lösung: IQ-Test für Schlaue - Wie viele Quadrate sehen Sie?
Lösung: IQ-Test für Schlaue - Wie viele Quadrate sehen Sie?
Wie hoch ist eigentlich das Durchschnittseinkommen in Deutschland?
Wie hoch ist eigentlich das Durchschnittseinkommen in Deutschland?
Für viele ein Klacks - andere scheitern erbärmlich: Können Sie die Gleichung lösen?
Für viele ein Klacks - andere scheitern erbärmlich: Können Sie die Gleichung lösen?
So rocken Sie mit dem ersten Satz im Anschreiben Ihre Bewerbung
So rocken Sie mit dem ersten Satz im Anschreiben Ihre Bewerbung

Kommentare