Effektiver arbeiten

Wie Sie mit der "Wenn-dann"-Regel jedes Ziel erreichen

+
Ablenkung schadet der Effektivität - nicht nur im Job.

Im Job lassen wir uns viel zu schnell von unserer Arbeit ablenken - und kommen so kaum voran. Eine simple Methode hilft jedoch, gesteckte Ziele trotzdem zu erreichen.

Im Job werden wir ständig von unserer Arbeit abgelenkt: Hier ein Telefonanruf, da eine wichtige Frage vom Kollegen - und schon geraten wir zeitlich ins Schwitzen. Wer mit seiner Arbeit nicht zum vereinbarten Zeitpunkt fertig wird, dem droht Ärger mit dem Chef oder verliert vielleicht sogar Kunden. 

"Wenn-dann"-Regel führt dazu, effektiver zu arbeiten

Damit das nicht passiert, arbeiten viele erfolgreiche Menschen mit der "Wenn-dann"-Regel, wie das Karriere-Portal The Muse verrät. Das ganze ist ziemlich einfach: Bei der "Wenn-dann"-Regel legen Sie sich schon Lösungen für bestimmte Situationen zurecht, die Sie immer wieder ins Schleudern bringen. Etwa so: 

  • Wenn ich konzentriert an etwas arbeiten muss, ziehe ich mich in einen freien Besprechungsraum zurück. 
  • Wenn ein Kunde einen Termin für montags vereinbaren will, an dem ohnehin immer sehr viel zu tun ist, verschiebe ich ihn auf einen anderen Tag.  
  • Wenn mir mein Kollege vom Wochenende erzählen will, vertröste ich ihn auf die Mittagspause.
  • Wenn ein Kollege Hilfe braucht, vereinbare ich einen späteren Zeitpunkt, an dem ich mich voll und ganz auf sein Anliegen konzentriere. So kann ich meine Aufgabe ohne Unterbrechung fertigstellen.
Auch interessant: Erfolgreiche Menschen haben alle eine ganz spezielle Angewohnheit

Das bringt die "Wenn-dann"-Regel

Laut Muse hätten Studien ergeben, dass Mitarbeiter mit dieser Methode sehr viel effektiver arbeiten - und so doppelt bis dreimal so oft ihre gesteckten Ziele erreichen. Und zwar deshalb, weil Mitarbeiter für immer wieder kehrende, problematische Situationen Automatismen festlegen. Damit sind Sie nicht nur im Job erfolgreicher, sondern auch bei Diäten, bei Hobbys oder im Sport.

Lesen Sie auch: Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Elf Dinge, die erfolgreiche Menschen jeden Morgen im Büro machen

Ganz klar: Wer pünktlich im Büro ist, hat Zeit sich zu sortieren und stressfrei in den Tag zu starten. Wer jedoch schon in der Früh unter Zeitdruck gerät, verliert schnell den Überblick.
Ganz klar: Wer pünktlich im Büro ist, hat Zeit sich zu sortieren und stressfrei in den Tag zu starten. Wer jedoch schon in der Früh unter Zeitdruck gerät, verliert schnell den Überblick. © pixabay
Bevor Sie am Tisch Platz nehmen, sollten Sie nochmal die Gelegenheit nutzen, sich zu bewegen. Egal ob Stehen, Laufen oder Strecken - die Bewegung tut Ihnen gut und bringt den Kreislauf in Schwung.
Bevor Sie am Tisch Platz nehmen, sollten Sie nochmal die Gelegenheit nutzen, sich zu bewegen. Egal ob Stehen, Laufen oder Strecken - die Bewegung tut Ihnen gut und bringt den Kreislauf in Schwung. © pixabay
Überprüfen Sie außerdem, ob der Bürostuhl richtig eingestellt ist und sich alles, was Sie brauchen, in Reichweite befindet. So sorgen Sie für ein bequemes Umfeld - und gleichzeitig eine bessere Stimmung.
Überprüfen Sie außerdem, ob der Bürostuhl richtig eingestellt ist und sich alles, was Sie brauchen, in Reichweite befindet. So sorgen Sie für ein bequemes Umfeld - und gleichzeitig eine bessere Stimmung. © pixabay
Ein Lächeln auf den Lippen reicht oft schon aus, um die Motivation im Büro zu steigern. Dafür bieten sich ganz kleine Rituale wie eine tägliche Mail mit dem "Witz des Tages" - und schon ist Ihre Stimmung aufgehellt.
Ein Lächeln auf den Lippen reicht oft schon aus, um die Motivation im Büro zu steigern. Dafür bieten sich ganz kleine Rituale an wie eine tägliche Mail mit dem "Witz des Tages" - und schon ist Ihre Stimmung aufgehellt. © pixabay
Sie halten sich für besonders multitaskingfähig und wollen das täglich unter Beweis stellen? Dann boykottieren Sie sich eher selbst. Forscher der Universität von Stanford wollen herausgefunden haben, dass es produktiver ist, eine Sache nach der anderen zu erledigen.
Sie halten sich für besonders multitaskingfähig und wollen das täglich unter Beweis stellen? Dann boykottieren Sie sich eher selbst. Forscher der Universität von Stanford wollen herausgefunden haben, dass es produktiver ist, eine Sache nach der anderen zu erledigen. © pixabay
Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollten Sie erst einmal einen Blick in Ihren Kalender werfen: Stehen wichtige Termine an? Muss heute etwas ganz dringend erledigt werden? So haben Sie einen schnellen Überblick, können sich organisieren und auf die Aufgaben vorbereiten.
Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollten Sie erst einmal einen Blick in Ihren Kalender werfen: Stehen wichtige Termine an? Muss heute etwas ganz dringend erledigt werden? So haben Sie einen schnellen Überblick, können sich organisieren und auf die Aufgaben vorbereiten. © pixabay
Schätzen Sie gleich am Morgen die Laune Ihrer Kollegen ein. Gerade Chefs sollten mit den Mitarbeitern ins Gespräch kommen, um sicherzustellen, dass die Stimmung gut ist und somit der Tag produktiv wird.
Schätzen Sie gleich am Morgen die Laune Ihrer Kollegen ein. Gerade Chefs sollten mit den Mitarbeitern ins Gespräch kommen, um sicherzustellen, dass die Stimmung gut ist und somit der Tag produktiv wird. © pixabay
Den sozialen Aspekt sollten Sie auch in der Arbeit nicht vernachlässigen: Nutzen Sie morgens - vor allem als Führungskraft - die Gelegenheit Ihre Mitarbeiter oder Kollegen zu begrüßen. Dieser menschliche Ansatz ist ansteckend und motiviert.
Den sozialen Aspekt sollten Sie auch in der Arbeit nicht vernachlässigen: Nutzen Sie morgens - vor allem als Führungskraft - die Gelegenheit Ihre Mitarbeiter oder Kollegen zu begrüßen. Dieser menschliche Ansatz ist ansteckend und motiviert. © pixabay
Wer jeden Tag einen Papierberg durchwühlen muss, um an wichtige Unterlagen zu gelangen, tut sich keinen Gefallen. Sorgen Sie stets für Ordnung auf dem Schreibtisch - am besten gleich am Morgen.
Wer jeden Tag einen Papierberg durchwühlen muss, um an wichtige Unterlagen zu gelangen, tut sich keinen Gefallen. Sorgen Sie stets für Ordnung auf dem Schreibtisch - am besten gleich am Morgen. © pixabay
Schreiben Sie sich nicht nur auf, was getan werden muss, sondern am besten auch in einer realistischen Reihenfolge. Denn wer am Morgen schon Prioritäten setzt, startet gut vorbereitet in den Tag. Die wichtigsten Aufgaben sollten Sie sofort angehen, weil zu Tagesbeginn der Elan noch am größten ist.
Schreiben Sie sich nicht nur auf, was getan werden muss, sondern am besten auch in einer realistischen Reihenfolge. Denn wer am Morgen schon Prioritäten setzt, startet gut vorbereitet in den Tag. Die wichtigsten Aufgaben sollten Sie sofort angehen, weil zu Tagesbeginn der Elan noch am größten ist. © pixabay
Denken Sie öfter mal darüber nach, wie Sie anderen helfen können. Denn wer den Kollegen unter die Arme greift, ist meistens zufriedener und weniger gestresst - wie der Präident des American Enterprise Instituts Arthur C. Brooks meint. Der Grund: Man steht nicht selbst im Mittelpunkt und kann enttäuschende Ergebnisse besser wegstecken.
Denken Sie öfter mal darüber nach, wie Sie anderen helfen können. Denn wer den Kollegen unter die Arme greift, ist meistens zufriedener und weniger gestresst - wie der Präident des American Enterprise Instituts Arthur C. Brooks meint. Der Grund: Man steht nicht selbst im Mittelpunkt und kann enttäuschende Ergebnisse besser wegstecken. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Karriere
Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019
Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019
Lösung: Rätsel führt zur Verwirrung - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?
Lösung: Rätsel führt zur Verwirrung - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?
Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler
Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler

Kommentare