Der perfekte Bewerber

Das macht einen guten Bewerber wirklich aus: Diesen Faktor unterschätzen viele

+
Bewerber, die sich gut verkaufen können, sind nicht unbedingt auch die besten Mitarbeiter.

Bewerber, die sämtliche Kriterien der Stellenanzeige erfüllen, geben nicht unbedingt die besten Mitarbeiter ab, sagen zwei Management-Experten.

Der perfekte Bewerber weiß bereits alles über die Firma, erfüllt sämtliche in der Stellenanzeige aufgeführte Kriterien und beantwortet jede Frage im Bewerbungsgespräch richtig und charmant.

Falsch! In ihrem Buch "Nine Lies About Work: A Freethinking Leader’s Guide to the Real World" räumen Marcus Buckingham und Ashley Goodall, Personalberater von Facebook, mit solchen Mythen auf.

Seine Stärken machen einen guten Bewerber aus

Die Bewerber, die sich gut verkaufen können, sind nicht automatisch die fähigsten Mitarbeiter. Die kantigeren Menschen werden nach Meinung der Autoren unterschätzt. Diese haben, wie der Business Insider zitiert, "eine einmalige Kombination aus ganz unterschiedlichen Fähigkeiten, in denen sie ausgezeichnet sind". Wenn sie diese Fähigkeiten im Beruf anwenden können, sind sie die wertvolleren Mitarbeiter. Dies hat eine Gallup-Studie herausgefunden. Viele große Firmen handeln bereits nach diesen Erkenntnissen.

Jede neue Führungskraft bei Facebook soll laut Business Insider ein persönliches Coaching bekommen, wie sie an ihren Stärken arbeiten kann. Um Facebook zu einer auf Stärken basierenden Firma zu machen, sollen sie auch ihre Angestellten danach einstellen, statt zu versuchen, deren Schwächen zu verbessern.

Ebenfalls interessant: Bewerbungsgespräch: Mit diesem Trick wirken Sie sofort sympathisch

Doch lieber die besten Mitarbeiter fördern?

Nicht alle Experten halten dieses auf Stärken basierende Konzept für zukunftsträchtig. Denn so würden die Stärken aller gefördert statt der besten Mitarbeiter, argumentiert Tomas Chamorro-Premuzic, Psychologie-Professor an der Columbia University und HR-Experte bei der Manpower Group, in der "Havard Business Review".

Lesen Sie auch: Bewerbungsgespräch: Typische Fragen, Tipps und No-Gos

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Hier können Sie sich das Buch Nine Lies About Work: A Freethinking Leader’s Guide to the Real World auf Amazon näher ansehen (Partnerlink).

Auch interessant:

Meistgelesen

Wenn Sie diesen Satz im Arbeitsvertrag stehen haben, können Sie klagen
Wenn Sie diesen Satz im Arbeitsvertrag stehen haben, können Sie klagen
Streichholz-Rätsel bringt Köpfe zum Rauchen - dabei wirkt es ganz einfach
Streichholz-Rätsel bringt Köpfe zum Rauchen - dabei wirkt es ganz einfach
Lösung: Bei diesem Streichholz-Rätsel wird auch Ihnen der Kopf rauchen
Lösung: Bei diesem Streichholz-Rätsel wird auch Ihnen der Kopf rauchen
Studie zum Gehalt: Top-Verdiener in Deutschland haben oft die gleichen Namen
Studie zum Gehalt: Top-Verdiener in Deutschland haben oft die gleichen Namen

Kommentare