Berechtigt oder unfair?

Netz feiert Frau für offenherzige Fotos - jetzt wurde sie gefeuert

Ein verliebtes Pärchen lässt sich in einem See fotografieren und landet damit einen viralen Hit. Doch dann flattert der Frau die Kündigung ins Haus. 

Stephanie und ihr Partner Arryn könnten eigentlich nicht glücklicher sein: Das amerikanische Pärchen hatte sich im Februar 2017 verlobt. Als gemeinsames Geschenk gönnen Sie sich ein romantisches Photoshooting an einem See. Dann gingen die Fotos online - und prompt wurde Stephanie gekündigt!

Fotoshooting am See: Was war passiert?

Das verliebte Pärchen wollte ein ganz besonderes Fotoshooting, um ihre Liebe zu feiern: Beide (nahezu) im Adamskostüm, verliebt in einem See. 

Fotografin Bria Terry stellte die Fotos auf Ihrer Facebook-Seite online - und bekam großen Zuspruch für die Bilder. Besonders Stephanie wurde weltweit für ihren selbstbewussten Auftritt gefeiert - schließlich zeigte die vollschlanke Frau sich so, wie andere Übergewichtige es nie wagen würden:

Arbeitgeber kündigt wegen unangemessener Fotos

Der Post wurde bereits rund 90.000 mal geteilt. Doch trotz der positiven Resonanz flatterte der jungen Frau nun die Kündigung ins Haus: Die Austin Bank Texas, Stephanies Arbeitgeber, zeigte sich so gar nicht erfreut über die unverhoffte Welle an Aufmerksamkeit. 

Die Bilder seien laut ihrer Bosse unangemessen, teilte Stephanie dem Online-Portal Buzzfeed mit. "Die Bank verstehe sich als familienorientiertes Unternehmen." Sie seien besorgt, welches Licht diese Fotos auf ihre Firma werfen könnte. 

Stephanie verteidigte sich vehement - schließlich hätte sie Kleidung getragen, die das Offensichtliche verdeckte. Doch auch das nütze nichts: Die mutige Frau ist trotzdem arbeitslos. 

Mehr dazu: Darf mein Chef mir kündigen, wenn ich zu oft krank bin? 

Stephanie ist enttäuscht über ihren Arbeitgeber

Nach der endgültigen Entscheidung zeigt sich Stephanie enttäuscht: "Ich finde, dass Arbeit und Freizeit zwei komplett unterschiedliche Dinge sind." Und weiter: "Ich habe über ein Jahr alles für diese Firma gegeben und dann kehren sie mir den Rücken zu, wenn ich etwas Positives für mich mache - etwas, auf das ich stolz bin und mir als Frau geholfen hat", schildert sie "Buzzfeed" weiter. "Das tat weh."

Bleibt zu hoffen, dass Stephanie nicht lange arbeitslos bleibt. Durch ihre Aktion werden sicher einige Arbeitgeber auf sie aufmerksam, die ihr Engagement für eine positives Körperwahrnehmung zu schätzen wissen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schon in der Vergangenheit wurden Frauen aus weniger umstrittenen Gründen gefeuert. Diese Frau erhielt eine Kündigung per SMS, nachdem sie einen allergischen Schock erlitten hatte. 

Außerdem: Das sind die meist gestellten Fragen zur Kündigung. 

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rubriklistenbild: © Wolf & Rose Photography

Auch interessant:

Meistgelesen

Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Fremdenfeindliche Posts: Im Privat-Chat kein Kündigungsgrund
Fremdenfeindliche Posts: Im Privat-Chat kein Kündigungsgrund
Lohntransparenz: Wieviel verdienen eigentlich die anderen?
Lohntransparenz: Wieviel verdienen eigentlich die anderen?
Überraschend: So läuft eine Bewerbung bei Tesla ab
Überraschend: So läuft eine Bewerbung bei Tesla ab

Kommentare