Tabuthema?

Aus diesem Grund dürfen Sie ruhig mit Kollegen über Ihr Gehalt sprechen

+
Über Gehalt spricht man nicht - so die Devise vieler Angestellter. Doch warum eigentlich nicht?

Würden Sie auch gerne einfach mal fragen, wie viel Ihr Kollege verdient? Manche Arbeitsverträge verbieten genau das. Doch ist das überhaupt erlaubt?

Informationen, die nicht nach draußen gelangen sollen, unterliegen in Unternehmen einer Verschwiegenheitsklausel - darunter fallen etwa Betriebsgeheimnisse wie Informationen über Herstellungsprozesse. Doch in einigen Arbeitsverträgen findet sich auch ein Passus, der den Austausch über Gehalt oder Lohn verbietet. Dürfen Unternehmen ihre Mitarbeiter dazu verpflichten?

Anspruch auf Gleichbehandlung wichtiger als Arbeitgeberinteresse

"(...) solche Klauseln sind unwirksam", zitiert das News-Portal Focus Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Nürnberg. Der Arbeitgeber darf seine Mitarbeiter rechtlich gesehen nur dann zur Verschwiegenheit verpflichten, wenn er ein berechtigtes Interesse begründen kann - im Streitfall haben aber die wenigsten Argumente für die Verschwiegenheitsklausel Bestand.

So können Mitarbeiter viel besser einschätzen, ob sie fair entlohnt werden, wenn transparent mit dem Thema Gehalt umgegangen wird. Und auch bei Gehaltsverhandlungen bringt das Wissen um Gehälter Vorteile für den Arbeitnehmer. Sein Anspruch auf Gleichbehandlung steht immer über dem Arbeitgeberinteresse: Deshalb würden Firmen, die die Verschwiegenheitsklausel mit der Angst um den Betriebsfrieden begründen, Markowski zufolge vor Gericht keinen Bestand haben. Und auch wenn sich der Arbeitgeber aufs Betriebsgeheimnis beruft, kann das dem Fachanwalt zufolge nur in absoluten Ausnahmefällen ein Argument für die Verschwiegenheitsklausel sein.

Weitere Artikel aus unserer Gehalts-Serie:

Das sind die zehn bestbezahlten Berufe Deutschlands 2019

Gehaltsvergleich: Wie viel verdienen die Deutschen?

Gehalt: Wie viel verdienen eigentlich Lehrer in Deutschland?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

jg

Video: Acht Tipps für mehr Gehalt

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden. © pixabay
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt. 
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.  © pixabay
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat. © pexels
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. © pixab ay
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 5.000 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher  Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld.
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 6.500 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld. © dpa
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto.
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto. © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wenn Sie diesen Satz im Arbeitsvertrag stehen haben, können Sie klagen
Wenn Sie diesen Satz im Arbeitsvertrag stehen haben, können Sie klagen
Streichholz-Rätsel bringt Köpfe zum Rauchen - dabei wirkt es ganz einfach
Streichholz-Rätsel bringt Köpfe zum Rauchen - dabei wirkt es ganz einfach
Lösung: Bei diesem Streichholz-Rätsel wird auch Ihnen der Kopf rauchen
Lösung: Bei diesem Streichholz-Rätsel wird auch Ihnen der Kopf rauchen
Studie zum Gehalt: Top-Verdiener in Deutschland haben oft die gleichen Namen
Studie zum Gehalt: Top-Verdiener in Deutschland haben oft die gleichen Namen

Kommentare