Verdienst-Check

Gehalt: Wie viel verdienen Ingenieure in Deutschland?

+
"Dem Ingeniör ist nichts zu schwör", sagte schon Daniel Düsentrieb. Doch stimmt auch das Gehalt?

Lohnt es sich noch, Ingenieur zu werden? Die Gehälter unterscheiden sich jedenfalls stark. Wer die richtige Branche wählt, macht schon vieles richtig.

"Dem Ingeniör ist nichts zu schwör", sagte schon Daniel Düsentrieb. Der nerdige Tüftler aus Entenhausen erfand stets die genialsten Geräte für jedes Problem. Doch ist er damit auch jemals reich geworden?

Ingenieurs-Gehalt hängt von vielen Faktoren ab

Um es vorneweg zu sagen: DEN Ingenieur gibt es eigentlich nicht, denn Ingenieure arbeiten in den unterschiedlichsten Berufsfeldern, zum Beispiel:

  • Automatisierungstechnik
  • Bauwesen
  • Elektrotechnik
  • Energietechnik
  • Fahrzeugtechnik
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Umwelttechnik
  • Wirtschaftsingenieurwesen.

Ingenieure setzen naturwissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis um, sei es in der Entwicklung, Konstruktion oder der Produktionstechnik. Doch wie hoch ihr Gehalt ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem oben genannten Berufsfeld, dem Abschluss, der Berufserfahrung, der PositionGröße des Unternehmens, der Region und nicht zuletzt von der Branche.

Wer einen Abschluss als Bachelor anstrebt, verdient später im Schnitt rund 3.000 bis 5.000 Euro weniger im Jahr als seine Master-Kollegen. 

Konzern-Mitarbeiter verdienen gegenüber Angestellten kleiner Unternehmen allein beim Einstiegsgehalt schon rund 9.000 Euro mehr. Wer nach dem Studium mit mehr als 50.000 Euro Jahresgehalt ins Berufsleben starten will, schafft dies fast nur in großen Konzernen wie Siemens, BMW und Co.

Lesen Sie auch: Wer bekommt eigentlich ein 13. Monatsgehalt?

Gehalt Ingenieur nach Berufsfeld (branchenübergreifend)

Beruf 

Einstiegsgehalt (Durchschnitt)

Gehalt mit Berufserfahrung (Durchschnitt)

Bauingenieur

41.500 Euro

50.400 Euro

Maschinenbauingenieur

46.300 Euro

62.700 Euro

Energietechnik-Ingenieur

45.500 Euro

64.850 Euro

Elektro- / Elektrotechnik-Ingenieur

48.150 Euro

61.100 Euro

Quelle: ingenieurkarriere.de, Stand: 2016

Gehalt Ingenieur nach Branche

Branche

Jahresgehalt (Durchschnitt)

Chemie- und Pharmaindustrie

83.060 Euro

Fahrzeugbau

67.500 Euro

Energieversorgung

64.850 Euro

Informationstechnologie

63.680 Euro

Maschinen- und Anlagebau

62.700 Euro

Elektronik / Elektrotechnik

61.100 Euro

Ingenieur- und Planungsbüros

50.480 Euro

Baugewerbe

50.400 Euro

Quelle: ingenieurkarriere.de, Stand: 2016

Weitere Artikel aus unserer Gehalts-Serie

Von Andrea Stettner

Mehr Gehalt? Diese Faktoren bestimmen, was Sie verdienen

Branche: Manche Branchen zahlen traditionell mehr als in anderen. Zu den Gutverdienern zählen laut Gehalt.de vor allem Automobilindustrie, Chemie und Banken. Hier winken Einstiegsgehälter von über 54.000 Euro.
Branche: Manche Branchen zahlen traditionell mehr als in anderen. Zu den Gutverdienern zählen laut des Karriereportals experteer.de vor allem Maschinenbau, Pharmazie und die Automobilindustrie. Hier winken Einstiegsgehälter von über 54.000 Euro. © dpa
Unternehmensgröße: Laut experteer verdienen Sie in einem Konzern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern bis zu 85 Prozent mehr als in einem Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Angestellten. Da lohnt sich ein Wechsel!
Unternehmensgröße: Laut experteer verdienen Sie in einem Konzern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern bis zu 85 Prozent mehr als in einem Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Angestellten. Da lohnt sich ein Wechsel! © dpa
Alter: Je älter Sie werden, desto mehr verdienen Sie - zumindest, wenn Sie Führungskraft sind. Ansonsten pendelt sich das Gehalt mit etwa 40 Jahren ein. (Quelle: gehalt.de)
Alter: Je älter Sie werden, desto mehr verdienen Sie - zumindest, wenn Sie Führungskraft sind. Ansonsten pendelt sich das Gehalt mit etwa 40 Jahren ein (Quelle: gehalt.de). © iStock / g-stockstudio
Stelle / Personalverantwortung: Je höher die Verantwortung und je spezifischer die Anforderungen, desto mehr Geld springt bei der Stelle für Sie heraus. Tragen Sie Personalverwantwortung, spielt auch die Anzahl der zu leitenden Mitarbeiter eine Rolle. (Quelle: experteer.de)
Stelle / Personalverantwortung: Je höher die Verantwortung und je spezifischer die Anforderungen, desto mehr Geld springt bei der Stelle für Sie heraus. Tragen Sie Personalverwantwortung, spielt auch die Anzahl der zu leitenden Mitarbeiter eine Rolle. (Quelle: experteer.de) © iStock / shironosov
Bildung und Abschluss: Wenn Sie viel verdienen wollen, sollten Sie schon an der Uni fleißig sein. Wie gehalt.de berichtet, verdient eine Fachkraft mit akademischem Abschluss bis zu 70 Prozent mehr als ohne. Um das Gehalt aufzustocken, machen also Weiterbildungen durchaus Sinn.
Bildung und Abschluss: Wenn Sie viel verdienen wollen, sollten Sie schon an der Uni fleißig sein. Wie gehalt.de berichtet, verdient eine Fachkraft mit akademischem Abschluss bis zu 70 Prozent mehr als ohne. Um das Gehalt aufzustocken, machen also Weiterbildungen durchaus Sinn. © dpa
Region: Kaum zu glauben, aber wahr - auch der Wohnort spielt eine Rolle, wenn es um den Verdienst geht. Laut des stepstone Gehaltsreports 2017 steht aber nicht etwa Bayern auf Platz eins der Top-Regionen, sondern Hessen. München ist aber trotzdem ein gutes Pflaster für Spitzengehälter.  
Region: Kaum zu glauben, aber wahr - auch der Wohnort spielt eine Rolle, wenn es um den Verdienst geht. Laut des stepstone Gehaltsreports 2017 steht aber nicht etwa Bayern auf Platz eins der Top-Regionen, sondern Hessen. München ist aber trotzdem ein gutes Pflaster für Spitzengehälter.   © dpa
Arbeitsmarktlage: Je größer der Fachkräftemangel in manchen Branchen ist, desto mehr können Sie beim Gehalt verlangen. Ihr Qualifikationen sollten dann natürlich auch bestmöglich zum Anforderungsprofil passen (Quelle: berufsstart.de).
Arbeitsmarktlage: Je größer der Fachkräftemangel in manchen Branchen ist, desto mehr können Sie beim Gehalt verlangen. Ihr Qualifikationen sollten dann natürlich auch bestmöglich zum Anforderungsprofil passen (Quelle: berufsstart.de). © dpa
Aussehen: Schöne Menschen haben es bekanntlich leichter. Dass das auch fürs Gehalt gilt, zeigt eine Studie vom Luxemburger Institut für Sozialforschung. Die Forscherin Eva Sierminska fand hier heraus, dass schöne Frauen rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt.
Aussehen: Schöne Menschen haben es bekanntlich leichter. Dass das auch fürs Gehalt gilt, zeigt eine Studie vom Luxemburger Institut für Sozialforschung. Die Forscherin Eva Sierminska fand hier heraus, dass schöne Frauen rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt. © pixabay
Gewicht: Fies, aber wahr - Männer verdienen mehr, wenn sie übergewichtig sind, Frauen weniger. Das fanden Forscher der Universität New York heraus. Dabei verdienen Männer am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit einpegelt.
Gewicht: Fies, aber wahr - Männer verdienen mehr, wenn sie übergewichtig sind, Frauen weniger. Das fanden Forscher der Universität New York heraus. Dabei verdienen Männer am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit einpegelt. © pixabay
Persönlichkeit: Natürlich zählt auch das eigene Wesen beim Gehalt. Emotional stabile und gewissenhafte Menschen verdienen laut einer Umfrage von US-Forschern mehr als andere.
Persönlichkeit: Natürlich zählt auch das eigene Wesen beim Gehalt. Emotional stabile und gewissenhafte Menschen verdienen laut einer Umfrage von US-Forschern mehr als andere. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt
Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt
Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern
Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern
Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat
Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.