Für mehr Harmonie im Betrieb

Experiment: Start-up Chef zahlt jedem Mitarbeiter das gleiche Gehalt – das ist passiert

Zwei Mitarbeiter sitzen in einem Nebenraum einer Produktionshalle und sprechen über die Arbeit.
+
Ein Unternehmer versprach: Jeder Mitarbeiter soll das gleiche Gehalt bekommen. Doch das Gehaltsmodell scheiterte.

Ein gerechtes Gehaltsmodell – davon träumt der Chef eines Start-ups. Deshalb zahlt er allen Mitarbeitern das selbe Gehalt. Doch statt Harmonie im Team erntet er genau das Gegenteil.

Verdient mein Kollege mehr als ich? Diese Frage sorgt oft für Unruhe und Missgunst im Team. Damit beim Thema Gehalt* gar nicht erst schlechte Stimmung aufkommt, hatte der Brite Calvin Benton vor zweieinhalb Jahren eine Vision: Der Gründer des Start-ups „Spill“, einem Anbieter für Mitarbeiter-Coaching aus London wollte all seinen Angestellten exakt das selbe Gehalt zahlen. Das neue Gehaltsmodell sollte für Harmonie im Team sorgen. Doch nach nur einem Jahr musste der Unternehmer einsehen: Genau das Gegenteil ist der Fall.

Gleiches Gehalt für alle Mitarbeiter: Jeder verdiente 36.000 Pfund - auch der Geschäftsführer

Bentons Versuch startete zunächst hoffnungsvoll: „Wir waren fünf Leute, und jeder hat in etwa das Gleiche geleistet“, erzählte Benton dem britischen Nachrichtensender BBC. „Also starteten wir dieses Experiment, bei dem wir jedem von uns den gleichen Geldbetrag gezahlt haben.“ Und zwar unabhängig von der Erfahrung und der Position. „Wir wollten das traditionelle Gehaltsmodell in Frage stellen“, so Benton weiter. Deshalb zahlte er jedem Mitarbeiter 36.000 Pfund (ca. 41.000 Euro) pro Jahr, was seinen Berechnungen zufolge ein anständiger, existenzsichernder Lohn für London sei. Auch der Geschäftsführer selbst soll nicht mehr als seine Mitarbeiter verdient haben.

Auch interessant: Einstiegsgehalt: Männer machen ständig diesen einen Fehler – und liegen am Ende richtig.

Als das Unternehmen wuchs, traten die ersten Probleme auf

Anfangs lief das Gehalts-Experiment toll an, laut Benton hat es dem Team spürbar gut getan, zu wissen, dass alle den selben Betrag am Ende des Monats auf dem Konto hatten. Doch als das Unternehmen wuchs und er nach und nach neue Mitarbeiter einstellte, fingen die Probleme an.

Der „Spill“-Chef brauchte etwa einen Softwareentwickler, einen Sales-Mitarbeiter und Sachbearbeiter. Allen wollte er 36.000 Pfund zahlen. Doch während für den Software-Ingenieur das Gehalt viel zu niedrig war, fiel das Gehalt für einen Sachbearbeiter recht üppig aus. „Wir hatten wirklich Probleme, Top-Talente für die Software-Stelle zu finden“, berichtet der Geschäftsführer, während ihm Sachbearbeiter die Türen einrannten. Doch letztere seien lediglich am hohen Gehalt interessiert gewesen, statt an der Mission der Firma, beklagt sich der Chef gegenüber BBC.

Unter den neu angestellten Mitarbeitern machte sich zudem rasch Unmut über sein Gehaltsmodell breit, da etwa einige mehr arbeiteten als andere . Das sorgte für Konflikte im Team und die Frage kam auf, ob Bentons Gehalts-Experiment richtig sei.

Lesen Sie auch: Dieser Denkfehler vor der Gehaltsverhandlung bringt Sie möglicherweise um viel Geld.

Im Video: In diesen Jobs verdienen Mitarbeiter zum Berufseinstieg am meisten

Nach einem Jahr scheitert das neue Gehaltsmodell: „Manche Praktiken gibt es aus einem bestimmten Grund“

Schließlich beugte sich der „Spill“-Chef nach nur einem Jahr dem Druck seiner Mitarbeiter und bezahlte sie wie üblich nach Betriebszugehörigkeit und Fachwissen. „Manche Praktiken gibt es aus einem bestimmten Grund“, stellte er fest, „man muss sie nicht neu erfinden.“

Doch eine Sache war ihm dann doch noch wichtig: Nach dem Ende des Gehalts-Experiments konnte jeder das Gehalt des anderen öffentlich einsehen. „Da unsere Gehaltspolitik offen ist, gibt es keine Gerüchte darüber, wer was bezahlt bekommt“, schließt Benton. “Das hat zur Harmonie im Büro beigetragen“. (as) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema: Frau postet zweifelhaftes Bild auf Instagram – und erhält prompt die Kündigung vom Arbeitgeber.

Im Homeoffice bequem arbeiten

Zuhause so bequem arbeiten wie im Büro: Mit einem verstellbaren, ergonomischen Schreibtischstuhl (werblicher Link) gehören Rücken- und Nackenprobleme der Vergangenheit an.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Quelle: BBC.com

Zehn gut bezahlte Berufe für Leute, die keine Menschen mögen

Sie können andere Menschen nicht leiden? Teamarbeit ist Ihnen ein Graus? Dann sollten Sie einen Beruf ergreifen, der nur wenig Sozialkompetenz erfordert. Mithilfe von Daten des amerikanischen Arbeitsministeriums hat das Portal BusinessInsider ein Ranking der Jobs erstellt, die am wenigsten Freundlichkeit und Kontakt mit anderen Menschen erfordern.
Sie können andere Menschen nicht leiden? Teamarbeit ist Ihnen ein Graus? Dann sollten Sie einen Beruf ergreifen, der nur wenig Sozialkompetenz erfordert. Mithilfe von Daten des amerikanischen Arbeitsministeriums hat das Portal BusinessInsider ein Ranking der Jobs erstellt, die am wenigsten Freundlichkeit und Kontakt mit anderen Menschen erfordern. © pixabay / StartupStockPhotos
Platz 10: Statistiker - notwendige Sozialkompetenz: 64 Punkte - Gehalt: 30.000 bis 50.000 Euro
Platz 10: Statistiker - Gehalt: 30.000 bis 50.000 Euro © pixabay / stevepb
Platz 9: Biochemiker und Biophysiker - Gehalt: 35.000 bis 60.000 Euro
Platz 9: Biochemiker und Biophysiker - Gehalt: 35.000 bis 60.000 Euro © pixabay / luvgs
Platz 8: Webadministrator - Gehalt: 30.000 bis 40.000 Euro
Platz 8: Webadministrator - Gehalt: 30.000 bis 40.000 Euro © pixabay / StockSnap
Platz 7: Geoinformatiker - Gehalt: 30.000 bis 45.000 Euro
Platz 7: Geoinformatiker - Gehalt: 30.000 bis 45.000 Euro © picture alliance / Jan Woitas / dpa
Platz 6: Betriebswirt für Umweltökonomie, Umweltberater - Gehalt: ca. 40.000 Euro
Platz 6: Betriebswirt für Umweltökonomie, Umweltberater - Gehalt: ca. 40.000 Euro © picture alliance / Andreas Arnold / dpa
Platz 5: Politikwissenschaftler - Gehalt: 30.000 bis 60.000 Euro
Platz 5: Politikwissenschaftler - Gehalt: 30.000 bis 60.000 Euro © picture alliance / Christophe Gateau / dpa
Platz 4: Astronom - Gehalt: ca. 39.000 Euro
Platz 4: Astronom - Gehalt: ca. 39.000 Euro © picture alliance / dpa / Marcus Simaitis
Platz 3: Betriebswirt - Gehalt: 30.000 bis 90.000 Euro
Platz 3: Betriebswirt - Gehalt: 30.000 bis 90.000 Euro © pixabay / StockSnap
Platz 2: Hardware-Ingenieur - Gehalt: 30.000 bis 50.000 Euro
Platz 2: Hardware-Ingenieur - Gehalt: 30.000 bis 50.000 Euro © picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen
Platz 1: Mathematiker - Gehalt: 35.000 bis 60.000 Euro
Platz 1: Mathematiker - Gehalt: 35.000 bis 60.000 Euro © picture alliance / Roland Holschneider / dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant:

Kommentare