Tücken der Karriereleiter

Die fünf größten Anfängerfehler als Chef

+
Chef sein ist nicht immer einfach - doch ein paar Fehler können Sie vermeiden.

Sie sind gerade befördert worden und strotzen nur so vor Tatendrang? Dann sollten Sie diesen in geordnete Bahnen lenken, denn auch Chef sein will gelernt sein.

Frisch gekürte Chefs tappen gerade am Anfang in so manche Falle, welche die neue Führungsrolle mit sich bringt. Da werden langjährige Kollegen plötzlich zu untergestellten Mitarbeitern, die sich mit ihren Problemen und Fragen an Sie wenden - und Taten erwarten. Doch wer denkt, dass das alles so einfach ist, irrt gewaltig. 

Selbst gut gemeinte Anweisungen erweisen sich schnell als Boomerang, der mehr schadet als nutzt. Doch wer die Fallen kennt, kann sie sicher umschiffen:

Fehler Nummer 1: Sie stellen alles auf den Kopf

Neue Führungskräfte verfallen gerade am Anfang ihres Jobs schnell in Aktionismus - schließlich erwartet deren Vorgesetzter Taten statt blumiger Worte. Doch das erweckt schnell den Eindruck, dass der neue Chef nur seine Karriere im Kopf hat. 

Besser ist es, wenn Sie die ersten Wochen nutzen, um sich einen Überblick über ihr Team, die Aufgaben, die Abläufe und eventuelle Missstände zu verschaffen. Mitarbeitergespräche können da eine große Hilfe sein. Erst danach sollten Sie Veränderungen in Betracht ziehen - jedoch stets in Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern.

Fehler Nummer 2: Ihre Mitarbeiter sind Ihre besten Freunde

Nichts spricht gegen ein gutes kollegiales Verhältnis zu seinen Team-Mitgliedern. Doch wenn Sie sich zu sehr mit einem Mitarbeiter anfreunden, sollten Sie stets überlegen, ob sich diese Freundschaft eventuell auf Ihre Arbeit auswirkt.

Gerade in heiklen Situationen könnte diese Freundschaft bei anderen Mitarbeitern oder dem Vorgesetzten für "Gesprächsstoff" sorgen. Als Chef sollten Sie in der Arbeit stets die nötige Distanz waren - auch wenn Sie sich blendend verstehen.

Auch interessant: Chef feuert alle Mitarbeiter - der Grund ist mehr als kurios

Fehler Nummer 3: Fehler nicht eingestehen

Manche Menschen legen es Chefs als Führungsschwäche aus, wenn sie Fehler zugeben. Doch das Gegenteil ist der Fall: Wer die Kritik von Mitarbeitern annimmt und einen Fehler auch mal eingesteht, zeigt Größe und sichert sich den Respekt und das Vertrauen seiner Team-Mitglieder.

Fehler Nummer 4: Konflikten aus dem Weg gehen 

Egal, ob sich ein Mitarbeiter falsch verhält oder es im Team brodelt: Viele Chefs trauen sich nicht so richtig, sich Konflikten mit Mitarbeitern zu stellen - aus Angst, um den Team-Frieden. Deshalb vermeiden neue Chefs oft Konfliktsituationen und hoffen, dass sich alles von alleine regelt.

Doch das ist der falsche Weg. Sorgen Sie lieber für klare Verhältnisse, in dem Sie Ihre Erwartungen klar und freundlich kommunizieren und bei Bedarf (rechtzeitig) gegensteuern.

Fehler Nummer 5: Alles besser wissen wollen

Viele denken, als Chef müssten sie alles wissen und müssten jedes Problem lösen. Doch für explizites Fachwissen sind die Experten in Ihrem Teamzuständig. Als Chef übernehmen Sie vor allem Führungsaufgaben - seien Sie sich dessen stets bewusst. Dass lässt Ihnen auch mehr Freiräume für Ihre eigenen Aufgaben.

Lesen Sie auch:  Darum ignoriert der Chef Ihre Nachrichten wirklich

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. 
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.  © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. 
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.  © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. 
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.  © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Karriere
Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019
Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019
Lösung: Rätsel führt zur Verwirrung - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?
Lösung: Rätsel führt zur Verwirrung - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?
Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler
Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler

Kommentare