Vorsorge treffen

Hygiene ist bei Arbeit mit Blei besonders wichtig

+
Blei ist ein giftiges Schwermetall. Arbeitnehmer, die Umgang mit dem Metall haben, sollten nicht am Arbeitsplatz essen oder trinken. Foto: Marc Müller

Heute gibt es nur noch wenige Arbeitnehmer, die direkt mit Blei in Kontakt kommen. Weil der Umgang mit dem Schwermetall die Gesundheit belastet, sind strenge Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten. Dazu zählt neben der Schutzkleidung auch Hygiene am Arbeitsplatz.

München (dpa/tmn) - Vergiftungen mit Blei sind heute kein großes Problem mehr - anders als früher. Es gibt aber nach wie vor Arbeitsplätze, an denen Berufstätige dem giftigen Schwermetall ausgesetzt sind, warnt die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)

An Arbeitsplätzen - in Industrieanlagen zum Beispiel, in der Metallverarbeitung oder in Bleihütten - ist es einerseits wichtig, Schutzmasken und -kleidung zu tragen sowie Lüftungs- und Absaugvorrichtungen zu nutzen. Andererseits sollten Arbeitnehmer bedenken, dass Blei nicht nur über die Luft, sondern auch über den Magen-Darm-Trakt in den Körper gelangen kann. Hygiene ist in solchen Fällen daher besonders wichtig: Essen, Trinken und Rauchen zum Beispiel sollten dann am Arbeitsplatz absolut tabu sein.

Frühe Anzeichen für eine Belastung durch Blei sind zum Beispiel Appetitmangel und Abgeschlagenheit sowie chronische Darmbeschwerden. Langfristig kann das Schwermetall das Nervensystem schädigen, Blutarmut verursachen oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Karriere
Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Ihren Job hassen
Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Ihren Job hassen
Gehalt bei Lidl: So hoch ist das neue Einstiegsgehalt 
Gehalt bei Lidl: So hoch ist das neue Einstiegsgehalt 
"Schwabbel": Personaler schickt Bewerberin (25) fiese E-Mail - die rächt sich
"Schwabbel": Personaler schickt Bewerberin (25) fiese E-Mail - die rächt sich
Mit diesen sechs Wörtern vermasseln Sie die Gehaltsverhandlung
Mit diesen sechs Wörtern vermasseln Sie die Gehaltsverhandlung

Kommentare