IQ-Test

Sind Sie schlauer als Ihre Kollegen? Der Punkte-Test verrät es

Nur wer den Punkt in der Mitte errät, besteht den Test. Gar nicht so einfach, wenn hunderte Kreise erscheinen. Blicken Sie durch im Punkte-Dschungel?

Dieser IQ-Test macht gerade im Internet die Runde. Wer ihn besteht soll laut der Verfasserin des Rätsels "schlauer als andere" ("Smarter than others") sein. Ob das stimmt?

IQ-Test: Finden Sie den Punkt in der Mitte

Im Test des Online-Portals Playbuzz geht es darum, in einem Punkte-Feld denjenigen herauszupicken, der exakt in der Mitte liegt. Gar nicht so einfach, denn die Punkte werden von Runde zu Runde immer mehr, was der Übersicht nicht gerade zuträglich ist.

Schaffen Sie den Test?

Um den Test zu starten, drücken Sie unter dem Bild auf "Let's play".

"You're Officially Smarter Than Others!"

Wer alle Punkte korrekt trifft, soll laut der Erstellerin schlauer als die Meisten sein und "eine unglaublich hohe Fähigkeit besitzen, zu verstehen, was  man sieht". Auch die angeblich hohen Analyse-Skills, Geduld und Konzentration werden in den Himmel gelobt. 

Ob das nun stimmt oder nicht sei dahingestellt. Zumindest ist der Test ein kurzweiliger Zeitvertreib - und eine gelungene Abwechslung zu den üblichen IQ-Tests. 

Das könnte Sie auch interessieren:

IQ-Tests werden immer beliebter und bringen die grauen Zellen ordentlich zum glühen. Wenn Sie diese drei Fragen beantworten, sind Sie richtig intelligent. Dieses Rätsel sollen gar nur Hochbegabte lösen können - Sie auch? Knifflig ist auch das Rätsel um ein Bild mit zahlreichen Dreiecken: Wie viele finden Sie?

Von Andrea Stettner

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Platz 10: Elektronische Steuererklärungen und Prüfsysteme machen Finanzbeamten das Leben zwar leichter, kostet aber auch vielen Bewerbern den Job. Bis 2022 sollen vier Prozent weniger Beamte eingestellt werden.
Platz 10: Elektronische Steuererklärungen und Prüfsysteme machen Finanzbeamten das Leben zwar leichter, kostet aber auch vielen Bewerbern den Job. Bis 2022 sollen vier Prozent weniger Beamte eingestellt werden. © pixabay
Platz 9: Versicherungen werden heutzutage oft übers Internet abgeschlossen. Die Folge: klassische Versicherungsmakler sterben langsam aus, die ausgeschriebenen Stellen sollen um 6 Prozent sinken. 
Platz 9: Versicherungen werden heutzutage oft übers Internet abgeschlossen. Die Folge: klassische Versicherungsmakler sterben langsam aus, die ausgeschriebenen Stellen sollen um sechs Prozent sinken.  © pixabay
Platz 8: Obwohl schon viele Roboter und andere Maschinen in den Fabriken präsent sind, soll die Zahl der Maschinenführer bis 2022 weiter sinken. Rund sechs Prozent weniger Stellen für Menschen, die Standbohrmaschinen bedienen.
Platz 8: Obwohl schon viele Roboter und andere Maschinen in den Fabriken präsent sind, soll die Zahl der Maschinenführer bis 2022 weiter sinken. Rund sechs Prozent weniger Stellen für Menschen, die Standbohrmaschinen bedienen.  © dpa
Platz 7: Ein Traumberuf schlechthin - Flugbegleiter. Auch Stewardessen und Stewards trifft es hart. Die vielen Firmenfusionen der Luftfahrtbranche haben weniger Flüge zur Folge. Deshalb sollen zukünftig etwa 7 Prozent weniger Stellen geschaffen werden. 
Platz 7: Ein Traumberuf schlechthin - Flugbegleiter. Auch Stewardessen und Stewards trifft es hart. Die vielen Firmenfusionen der Luftfahrtbranche haben weniger Flüge zur Folge. Deshalb sollen zukünftig etwa sieben Prozent weniger Stellen geschaffen werden.  © pixabay
Platz 6: Juweliere leiden ebenfalls unter dem Onlinehandel. Bis 2022 sollen deshalb rund 10 Prozent der Stellen für Gold-Experten wegfallen.
Platz 6: Juweliere leiden ebenfalls unter dem Onlinehandel. Bis 2022 sollen deshalb rund 10 Prozent der Stellen für Gold-Experten wegfallen. © pixabay
Platz 5: Holzfällern kosten die technologischen Neuerungen zu schaffen. Außerdem werde weniger Papier verbraucht, so die Studie. 
Platz 5: Holzfällern machen die technologischen Neuerungen zu schaffen. Außerdem werde weniger Papier verbraucht, so die Studie.  © pixabay
Platz 4: Dank des Internets erlebt die Zeitungsbranche schon seit Jahren ihren schleichenden Niedergang. Geringere Auflagen spülen zusätzlich auch noch weniger Werbeeinnahmen in die Verlagshäuser, immer mehr werden entlassen - oder gar nicht erst eingestellt. Das heißt auch 13 Prozent weniger Jobofferten für Zeitungsredakteure bis 2022.
Platz 4: Dank des Internets erlebt die Zeitungsbranche schon seit Jahren ihren schleichenden Niedergang. Geringere Auflagen spülen zusätzlich auch noch weniger Werbeeinnahmen in die Verlagshäuser, immer mehr werden entlassen - oder gar nicht erst eingestellt. Das heißt auch 13 Prozent weniger Jobofferten für Zeitungsredakteure bis 2022. © dpa
Platz 3: Wer hätte das gedacht - auch unsere lieben Bauern sind vom Aussterben bedroht. Neue Maschinen ersetzen die Arbeiter, zudem lohnt sich für kleine Landwirtschaften der Betrieb kaum. Das kostet zukünftig 19 Prozent den Job.
Platz 3: Wer hätte das gedacht - auch unsere lieben Bauern sind vom Aussterben bedroht. Neue Maschinen ersetzen die Arbeiter, zudem lohnt sich für kleine Landwirtschaften der Betrieb kaum. Das kostet zukünftig 19 Prozent den Job. © pixabay
Platz 2: Haben Sie schon einmal von einem Zählerableser Besuch bekommen? Nein? Dann wird das auch in Zukunft nicht mehr geschehen, denn die Verbrauchsdaten von Strom, Wasser oder Gas werden immer öfter durch Messgeräte übermittelt. Career Cast hält einen Rückgang der Stellen von 19 Prozent für realistisch. 
Platz 2: Haben Sie schon einmal von einem Zählerableser Besuch bekommen? Nein? Dann wird das auch in Zukunft nicht mehr geschehen, denn die Verbrauchsdaten von Strom, Wasser oder Gas werden immer öfter durch Messgeräte übermittelt. Career Cast hält einen Rückgang der Stellen von 19 Prozent für realistisch.  © pixabay
Platz 1: Diese Berufsgruppe trifft die Digitalisierung am härtesten: Postboten. Rund 28 Prozent weniger sollen bis 2022 eingestellt werden. Schließlich erledigen wir unsere Kommunikation inzwischen weitgehend online, sei es durch E-Mails oder Textnachrichten über's Handy.
Platz 1: Diese Berufsgruppe trifft die Digitalisierung am härtesten: Postboten. Rund 28 Prozent weniger sollen bis 2022 eingestellt werden. Schließlich erledigen wir unsere Kommunikation inzwischen weitgehend online, sei es durch E-Mails oder Textnachrichten über's Handy. © pixabay

Rubriklistenbild: © playbuzz / Olivia Green (Screenshot)

Auch interessant:

Meistgelesen

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Kommentare