Kommen Sie auf die Lösung?

Knobelei: Auf welchem Parkplatz steht das gelbe Auto?

Es scheint ein unlösbares Problem, doch mit der richtigen Herangehensweise ist es zu lösen: Auf welchem Parkplatz steht das gelbe Auto - kommen Sie drauf?

Die Nummerierung von Hotelzimmern, Parkplätzen oder Sitzplätzen im Kino funktioniert für gewöhnlich immer auf die gleiche Weise: Bei eins geht es los, dann kommt zwei und so geht es weiter, je nachdem, wie viele Nummern es eben gibt.

In diesem Fall sieht es anders aus: Ein gelbes Auto hat auf einem Parkplatz geparkt, dessen Nummerierung so gar keine Sinn geben mag. Kommen Sie auf des Rätsels Lösung?

Das Rätsel: Auf welchem Parkplatz steht das Auto?

Ein Auto hat auf einem Parkplatz geparkt. Doch was ist mit der Nummerierung der Parkplätze los? Ganz links steht eine 16, daneben 06, dann folgen 68, 88, dann parkt das gelbe Auto auf dem Parkplatz und ganz links kommt die Nummer die 98. Da stimmt doch was nicht - kommen Sie auf die Lösung? Auf welcher Parkplatz-Nummer parkt das gelbe Auto

(Für genaue Ansicht Bild vergrößern)

 

Die Lösung

Und wie immer liegt auch bei diesem Rätsel die Lösung so nahe: Denn die Ansicht ist schlicht und einfach kopfüber - die Parkplatz-Nummern lauten demnach: 86, 87, 88, 89, 90, 91. Das gelbe Auto steht damit auf Parkplatz 87.

Rätseln Sie weiter

Dieses Rätsel stellt Ihre Intelligenz auf die Probe.

Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?

Knobelfrage: Können Sie Sarah helfen?

Schaffen Sie diese Textaufgabe für 14-jährige Mathe-Genies?

sca

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © Simona Asam
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © Simona Asam
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © Simona Asam
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © Si mona Asam
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © Simona Asam
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. 
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.  © Simona Asam
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © Simona Asam
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © Simona Asam
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © Simona A sam
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © Simona Asam

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant:

Meistgelesen

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Krankschreibung: Wann muss die AU beim Arbeitgeber sein?
Krankschreibung: Wann muss die AU beim Arbeitgeber sein?

Kommentare