Jetzt ist es zu spät

Mitarbeiter enthüllen: Das hätten Chefs vor ihrer Kündigung fragen sollen

+
Kein Vorgesetzter würde sich einen Zacken aus der Krone brechen, seinen Mitarbeitern zu zeigen, dass sie ein wertvoller Teil des Teams sind.

Wer seinen Job wechselt, macht dies nicht ohne Grund. In der Regel herrscht große Verdrossenheit. Doch Chefs könnten durchaus etwas tun, um ihre Mitarbeiter zu halten.

Mehr als jeder zweite deutsche Arbeitnehmer (54 Prozent) ist offen für einen Jobwechsel oder steht bereits kurz davor. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von JobUFO, die mehr als 1.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt hat. 

Jeder zweite Deutsche denkt über Jobwechsel nach

Unter den jungen Arbeitnehmern (18- bis 34-Jährige) sollen es laut der Studie sogar 74 Prozent sein. Und das hat Folgen: "Der Kampf um die besten Talente wird dieses Jahr nochmal an Schärfe zulegen", weiß Thomas Paucker, Geschäftsführer von JobUFO. "Denn vor allen Dingen die jungen und gut ausgebildeten Arbeitnehmer sind nicht mehr so loyal zu ihrem Arbeitgeber und kennen gleichzeitig ihren Marktwert sehr genau." Deshalb ist es für Unternehmen auch so wichtig, ihre talentierten Mitarbeiter so lange wie möglich im Unternehmen zu halten. Doch bei manchen Vorgesetzten scheint diese Botschaft noch nicht angekommen zu sein. 

Auch interessant: Wenn Ihr Chef diesen harmlosen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden.

Zwei Fragen sollen Kündigungen von Mitarbeitern verhindern können

In den USA sieht es nicht viel besser aus. Auch hier spielt rund die Hälfte aller Angestellten mit dem Gedanken, ihren Arbeitgeber zu wechseln. Doch laut einer Studie von Gallup "geben 52 Prozent der freiwillig ausscheidenden US-Mitarbeiter an, dass ihr Vorgesetzter oder das Unternehmen etwas hätten tun können, um zu verhindern, dass sie ihren Job wechseln", berichtet das Wirtschaftsmagazin Inc. Und zwar, den Mitarbeitern das Gefühl geben, dass sie als Person wertgeschätzt werden.

Um talentierte Mitarbeiter zu halten, müssten Vorgesetzte  lediglich diese beiden Fragen stellen:

1. "Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Job?"
2. "Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft im Unternehmen vor?"

52 Prozent der ausscheidenden Mitarbeiter gaben an, dass in den drei Monaten vor ihrer Kündigung keiner der Chefs sie gefragt hätte, wie es ihnen gehe, wie zufrieden sie seien und was sie von ihrer Arbeit halten würden. Auch Fragen zur Zukunft im Betrieb seien in den letzten drei Monaten nie gestellt worden. 

Dabei wären solche Gespräche über vielleicht frustrierende Situationen oder auch persönliche Ziele ein Leichtes. Und kein Vorgesetzter würde sich einen Zacken aus der Krone brechen, wenn er seinen Mitarbeitern das Gefühl gibt, dass sie ein wertvoller Teil des Teams sind.

Lesen Sie auchDie fünf größten Anfängerfehler als Chef.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist.
Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist. © picture alliance / Yahya Arhab/EPA/dpa
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt.
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt. © picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann.
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann. © picture alliance / Andreas Arnold/dpa
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft.
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer.
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer. © picture alliance/Armin Weigel/dpa
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt.
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer.
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer. © picture alliance / Oliver Berg/dpa
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer.
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer. © picture alliance / Uwe Anspach/dpa
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker.
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker. © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter.
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter. © picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Hitzefrei auf der Arbeit: Ab dieser Gradzahl dürfen Sie heimgehen
Hitzefrei auf der Arbeit: Ab dieser Gradzahl dürfen Sie heimgehen
Büro-Tratsch: Diese drei Dinge sollten Sie auf der Arbeit lieber komplett für sich behalten
Büro-Tratsch: Diese drei Dinge sollten Sie auf der Arbeit lieber komplett für sich behalten
Fettnäpfchen-Gefahr: Diese Fehler sollten Sie an Ihrem ersten Arbeitstag unbedingt vermeiden
Fettnäpfchen-Gefahr: Diese Fehler sollten Sie an Ihrem ersten Arbeitstag unbedingt vermeiden
Hitze im Büro: Deshalb sollten Sie besser keine Ventilatoren nutzen
Hitze im Büro: Deshalb sollten Sie besser keine Ventilatoren nutzen

Kommentare