Bericht der Bundesagentur für Arbeit

Nach Arbeitslosigkeit: In diesen Berufen schaffen viele den Neustart

+
Langzeitarbeitslose kehren oft als Reinigungskraft ins Berufsleben zurück.

Langzeitarbeitslose warten oft einige Jahre, bis sie endlich wieder eine Stelle finden. Doch in welchen Berufen gelingt den meisten die Rückkehr? 

Rund 160.00 Langzeitarbeitslose (ein Jahr oder länger arbeitslos) haben 2017 einen neuen Job gefunden, wie die Bundesagentur für Arbeit meldet. Das ist erfreulich, denn für Langzeitarbeitslose ist es besonders schwer, wieder in den Beruf zurück zu finden. Gerade in Regionen, in denen es zu wenige Arbeitsstellen gibt, konkurrieren Langzeitarbeitslose mit anderen Jobsuchenden. Und die werden von Arbeitgebern offensichtlich bevorzugt. 

In diesen Berufen gelingt Langzeitarbeitslosen die Rückkehr in den Arbeitsmarkt

Doch in welchen Berufen haben Langzeitarbeitslose überhaupt eine Chance, beruflich wieder Fuß zu fassen? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat mehr als 166.000 Datensätze von Langzeitarbeitslosen untersucht. Das Ergebnis sehen Sie hier:

Platz

Berufe

Durchschnittliches

Jahresgehalt (brutto)

Anzahl Langzeitarbeitslose

Prozentualer Anteil an allen ehem. Langzeitarbeitslosen

1

Helfer in der Lagerwirtschaft

25.179

12.503

8 %

2

Reinigungskraft

24.651

10.840

7 %

3

Verkaufshelfer

24.432

9.250

6 %

4

Fachkraft Büro/Sekretariat

30.131

7.226

4 %

5

Küchenhilfe

22.607

6.255

4 %

6

Fachverkäufer

26.970

5.388

3 %

7

Fahrzeugführer

33.333

4.722

3 %

8

Bürohilfe

25.728

4.198

3 %

9

Gebäudetechniker

33.902

3.690

2 %

10

Objektschutz

27.056

3.383

2 %

Quelle: gehalt.de

Auch interessant: Die bestbezahlten Berufe Deutschlands 2018.

Meiste Einstiegsstellen sind für ungelernte Helfer

Die meisten Langzeitarbeitslosen starten nach ihrer langen Jobsuche in der Lagerwirtschaft wieder richtig durch. Mehr als 12.000 ehemalige Beschäftigungslose finden hier wieder eine Anstellung, was etwa acht Prozent aller ehemaligen Langzeitarbeitslosen entspricht. Auf Platz zwei folgen Reinigungskräfte, Verkaufshelfer landen auf dem dritten Platz. 

Was auffällt: Die meisten Berufe, die Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt bringen, sind Helfer-Positionen. Diese bieten sich insofern an, als sie meist keinerlei Vorkenntnisse benötigen. Dies wirkt sich jedoch auch auf die Bezahlung aus – so verdienen Verkaufshelfer im Jahr rund 24.000 Euro, während Fachverkäufer rund 27.000 Euro verdienen. Eine Weiterbildung zur Fachkraft lohnt sich also in jedem Fall.

Lesen Sie auch: So dreist lehnten Arbeitslose einen Job als Monteur ab.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Gehalt: Zehn Berufe, die am schlechtesten bezahlt werden

Platz 10: Berufskraftfahrer/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 28.775 Euro.
Platz 10: Berufskraftfahrer/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 28.775 Euro. © dpa
Platz 9: Zahnarzthelfer/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 28.664 Euro.
Platz 9: Zahnarzthelfer/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 28.664 Euro. © dpa
Platz 8: Koch / Köchin mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 27.089 Euro.
Platz 8: Koch / Köchin mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 27.089 Euro. © dpa
Platz 7: Rezeptionist/-in mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 26.776 Euro.
Platz 7: Rezeptionist/-in mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 26.776 Euro. © dpa
Platz 6: Kassenpersonal mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 26.740 Euro.
Platz 6: Kassenpersonal mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 26.740 Euro. © dpa
Platz 5: Call Center-Mitarbeiter/-in mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 27.810 Euro.
Platz 5: Call Center-Mitarbeiter/-in mit einem  durchschnittlichen Jahresgehalt von 27.810 Euro. © iStock
Platz 4: Kellner/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 23.239 Euro.
Platz 4: Kellner/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 23.239 Euro. © dpa
Platz 3: Friseur/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 22.816 Euro.
Platz 3: Friseur/-in mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 22.816 Euro. © dpa
Platz 2: Küchengehilfin / Küchengehilfe mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 21.342 Euro.
Platz 2: Küchengehilfin / Küchengehilfe mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 21.342 Euro. © dpa
Platz 1: Zimmermädchen / Roomboy mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 20.641 Euro.
Platz 1: Zimmermädchen / Roomboy mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 20.641 Euro. © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt
Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt
Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern
Betriebsbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Ihr Chef Sie feuern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.