Richtig netzwerken

Neue berufliche Kontakte in Gruppen einteilen

+
In vielen Berufen ist ein gutes Netzwerk wichtig. Foto: Kai Remmers

In vielen Berufen ist ein gutes Netzwerk unerlässlich. Aber wie behält man den Überblick, wenn man beispielsweise auf einem Kongress mit sehr vielen interessanten Menschen in Kontakt stand?

Hamburg (dpa/tmn) - Auf Konferenzen oder Kongressen trifft man viele spannende und wichtige Leute. Wieder zu Hause sollten Konferenzteilnehmer die Zeit investieren, die neuen Kontakte zu erfassen und zu kategorisieren, rät Marketingexpertin Dorie Clark im "Harvard Business Manager".

Um ein gutes berufliches Netzwerk aufzubauen, können Berufstätige ihre neuen Bekanntschaften in drei Kategorien einteilen. Es gibt Menschen, die fachlich interessant sind, zu denen man aber keine offensichtliche Verbindung hat. Hier rät die Expertin, nach der Konferenz lose in Kontakt zu bleiben - etwa über Karriere-Netzwerke oder andere Soziale Medien.

Gibt es konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit, schreibt man dem neuen Kontakt möglichst bald eine E-Mail. Eine Erinnerung an die gemeinsame Idee ist ein guter Start.

Unter Umständen trifft man auf Menschen, mit denen eine langfristige Verbindung wünschenswert ist - weil man sich gut versteht oder weil das Gegenüber beruflich extrem wichtig ist. Hier rät Clark zu regelmäßigen Treffen. Dafür eignen sich etwa Branchenevents oder Geschäftsreisen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Geniale Idee: Aus diesem Grund führt eine Mutter Vorstellungsgespräche mit ihren Kindern
Geniale Idee: Aus diesem Grund führt eine Mutter Vorstellungsgespräche mit ihren Kindern
Der gelbe Krankmeldungsschein steht vor dem Aus: Große Änderung ab 2021
Der gelbe Krankmeldungsschein steht vor dem Aus: Große Änderung ab 2021
Lehrer enthüllt: "Mein größtes Ärgernis ist, wenn Eltern ihren Kindern sagen..."
Lehrer enthüllt: "Mein größtes Ärgernis ist, wenn Eltern ihren Kindern sagen..."
Was denken Sie: Ist diese E-Mail-Signatur wirklich so unerhört, wie die Chefin behauptet?
Was denken Sie: Ist diese E-Mail-Signatur wirklich so unerhört, wie die Chefin behauptet?

Kommentare