Beim Bafög-Antrag nicht lange trödeln

Berlin - Es lohnt sich, sich frühzeitig um einen der begehrten Plätze im Studentenwohnheim zu bemühen. Wer Anrecht auf Bafög hat, kann seinen Antrag schon mit einer vorläufigen Immatrikulationsbescheinigung einreichen.

Wer im kommenden Wintersemester sein Studium beginnt, sollte sich schon jetzt um Bafög und einen Wohnheimplatz kümmern. “Der Studienplatz ist das eine“, sagt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk. “Aber das Leben drumherum will auch organisiert werden.“ Ein Antrag auf Bafög können die Studienanfänger stellen, sobald sie eine vorläufige Immatrikulationsbescheinigung in der Hand haben. “Aber die Beratung, ob man überhaupt einen Anspruch hat, die kann auch jetzt schon stattfinden“, erklärt Grob.

Auch um Wohnheimplätze kümmern sich die künftigen Erstsemester besser schon jetzt. “Sobald man weiß, wo man hin will, sollte man sich mit der Wohnheimbörse in Verbindung setzen.“ Künftige Studenten sollten auch einen Plan für die Finanzierung ihres Studiums machen. Hierzu berät das Studentenwerk auch junge Menschen, die noch auf ihre Immatrikulationsbescheinigung warten. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gelebte Dorfgemeinschaft
Freising
Gelebte Dorfgemeinschaft
Gelebte Dorfgemeinschaft
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken
POLITIK
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten …
Deutschland und der Ukraine-Krieg: Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken
„Putins Kalkül“: Deutschlands Ex-Botschafter erklärt „neue hybride Kriegsführung“ Russlands gegen Europa
POLITIK
„Putins Kalkül“: Deutschlands Ex-Botschafter erklärt „neue hybride …
„Putins Kalkül“: Deutschlands Ex-Botschafter erklärt „neue hybride Kriegsführung“ Russlands gegen Europa
Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für GEZ-Zahler teuer werden
Verbraucher
Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für …
Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für GEZ-Zahler teuer werden

Kommentare