Von Arbeitszeit bis Vergütung

Regelungen prüfen: Was im Ausbildungsvertrag stehen muss

+
Wenn Jugendliche ihren ersten Ausbildungsvertrag unterschreiben, sollten sie ihn unbedingt genau lesen und prüfen, ob sie alles verstehen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa

Für Jugendliche ist der Ausbildungsvertrag der erste große Kontrakt im Leben. Sie sollten ihn gründlich lesen. Da kaum ein angehender Azubis weiß, worauf er dabei achten muss, listet der Gewerkschaftsbund die wichtigsten Punkte auf.

Berlin (dpa/tmn) - Der Ausbildungsvertrag ist für viele Jugendliche der erste echte Arbeitsvertrag. Deshalb lohnt es sich besonders, jeden einzelnen Abschnitt gründlich zu lesen, rät der Deutsche Gewerkschaftsbund.

Wer etwas nicht versteht, sollte gegebenenfalls nachfragen. Denn viele Missverständnisse und Unsicherheiten zu Beginn der Ausbildung lassen sich so vermeiden.

Prüfen sollten Azubis vor allem, ob der Vertrag Regelungen zu allen wichtigen Punkten enthält. Dazu gehört etwa:

- wie die Ausbildung genau aufgebaut ist,

- wo der Ausbildungsort ist,

- wie lang die tägliche Arbeitszeit ist,

- welche Vergütung es gibt,

- wie der Urlaub geregelt ist und

- ob es eine Probezeit gibt. Die darf bei Azubis maximal vier Monate lang sein.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

30 richtig schwere Bewerbungsfragen großer Unternehmen
30 richtig schwere Bewerbungsfragen großer Unternehmen
Unterrichtsausfall wegen Nebenjob: Abmahnung statt Kündigung
Unterrichtsausfall wegen Nebenjob: Abmahnung statt Kündigung
Mut zur Lücke: Was gehört in welche Bewerbung?
Mut zur Lücke: Was gehört in welche Bewerbung?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Kommentare