Gesetzliche Regelung

Rentenversicherung in dualem Studium Pflicht

+
In einem dualen Studium ist die Rentenversicherung Pflicht. Die Beiträge fallen auch dann an, wenn die Studenten kein Arbeitsentgelt erhalten. Foto: Andreas Gebert/dpa

Ein dualer Studiengang ist eine besondere Form der Ausbildung. Aber auch sie ist an die Rentenversicherungspflicht gebunden. Bis zu einem bestimmten Entgelt zahlt jedoch nur der Arbeitgeber die Beiträge.

Berlin (dpa/tmn) - Studenten in dualen Studiengängen sind versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung - auch während des theoretischen Teils. Ob sie während des Studiums Arbeitsentgelt bekommen oder nicht, spielt dabei keine Rolle, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Zahlt der Arbeitgeber kein Gehalt, werden die Beiträge zur Rentenversicherung aus einem fiktiven Entgelt berechnet. Studenten, die Arbeitsentgelt bekommen, müssen selbst keine Beiträge zahlen, solange sie weniger als 325 Euro verdienen. Das übernimmt der Arbeitgeber. Erst wenn sie diese Grenze überschreiten, teilen sie sich mit dem Arbeitgeber die Beiträge.

Infos zur Rentenversicherung für Studenten

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Krankschreibung: Wann muss die AU beim Arbeitgeber sein?
Krankschreibung: Wann muss die AU beim Arbeitgeber sein?

Kommentare