Situation klären

Schlechte Note vom Chef nicht zwingend eigene Schuld

+
Beschäftigte sollten das Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen, wenn sie mit der Bewertung ihrer Arbeit unzufrieden sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Wer bekommt schon gerne schlechte Noten? Auch als Mitarbeiter ist das unangenehm. Noch schlimmer ist die Situation, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt. Das sollten Beschäftigte nicht auf sich sitzen lassen.

Dortmund (dpa/tmn) - Manche Unternehmen haben feste Systeme, mit denen sie die Leistung ihrer Mitarbeiter bewerten. Solche Einschätzungen sollten Angestellte durchaus ernst nehmen.

Eine schlechte Note kann langfristig sogar ein Kündigungsgrund sein, wie die Zeitschrift "Unicum" (Ausgabe 4/2017) berichtet. Das bedeutet allerdings noch nicht, dass eine schlechte Bewertung immer stimmt: Dahinter kann auch eine Fehleinschätzung des Chefs stecken. Und manchmal bremsen unpassende Aufgaben oder schlechte technische Ausstattung eigentlich gute Mitarbeiter aus.

Wer das Gefühl hat, in einer solchen Situation festzustecken, sollte zum Beispiel im Mitarbeitergespräch darauf hinweisen. Lassen sich Probleme nicht beseitigen, ist ein Unternehmenswechsel eventuell die beste Lösung.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten
Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Tierisch verzwickt: Schaffen Sie dieses einfache Rechen-Rätsel?
Tierisch verzwickt: Schaffen Sie dieses einfache Rechen-Rätsel?
Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?
Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?

Kommentare