Ranking

Das sind die 25 besten Arbeitgeber in Deutschlands 2018

+
Trotz Krise sind auch einige Unternehmen aus der Automobilbranche unter den 25 besten Arbeitgebern.

Jobsuchende informieren sich über Arbeitgeber genau, so der Trend. Erfahren Sie in der Übersicht alles über die besten Arbeitgeber Deutschlands für 2018.

Von der Unternehmenskultur über Karrierechancen bis hin zur Lohn- und Gehaltsphilosophie: Arbeitgeber wollen heute genau wissen, für wen sie arbeiten. Und das ist auch gut so: Je besser sie über ein Unternehmen Bescheid wissen, desto genauer werden auch ihre Fähigkeiten mit dem Jobprofil übereinstimmen.

Die besten Arbeitgeber 2018

Das Jobportal Glassdoor hat die besten Arbeitgeber Deutschlands für 2018 ermittelt und ihnen den Glassdoor-Award verliehen. In Deutschland erfolgt die jährliche Auszeichnung bereits zum dritten Mal.

Die Awards basieren auf freiwilligem und anonymem Feedback von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den letzten zwölf Monaten. Die Arbeitnehmer konnten auf dem Jobportal eine Arbeitgeberbewertung abgeben und dabei ihren Job, ihr Arbeitsumfeld sowie ihren Arbeitgeber beschreiben.

In diesem Jahr wurden die Awards für Mitarbeiterzufriedenheit in fünf Ländern vergeben: in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Kanada. Die Platzierung der Gewinner richtet sich nach der Durchschnittsbewertung innerhalb des vergangenen Jahres.

Lesen Sie hier: Tipps und Tricks im Bewerbungsprozess.

SAP in Deutschland als bester Arbeitgeber abgelöst

Bain & Company ist der beste Arbeitgeber Deutschlands für 2018.

Zu den 25 besten Arbeitgebern für 2018 gehören Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Neben der Textilindustrie, dem Handel sowie den Bereichen IT und Forschung sind in diesem Jahr viele Arbeitgeber aus der Beratungsbranche und der klassischen Industrie vorn mit dabei. Das Beratungsunternehmen Bain & Company – Vorjahressieger in den USA – hat SAP in Deutschland als bester Arbeitgeber des Jahres abgelöst, obwohl das Walldorfer Software-Unternehmen seine Durchschnittsbewertung sogar noch steigern konnte.

Bemerkenswert: SAP schaffte es in allen fünf Ländern auf die Liste der besten Arbeitgeber und erreichte in Kanada Platz eins und in Frankreich Platz zwei. Nur Microsoft wurde ebenfalls in allen anderen Ländern geehrt.

Erfahren Sie hier, welche die 25 besten Arbeitgeber 2017 waren.

Trotz Krisendebatte: Autobauer gehören zu den besten Arbeitgebern

Neu in der Top 25 ist neben der Porsche-Tochter und Beratungsfirma MHP auf Platz zwei auch der Autobauer Porsche selbst. Er landete auf Platz sechs. Insgesamt sind sieben Unternehmen aus der Automobil- und Zulieferindustrie vertreten, darunter Daimler, BMW, Volkswagen und Audi.

Bei den Bekleidungsherstellern hat Puma seinen Nachbarn aus Herzogenaurach überholt und landete auf Platz fünf, wobei der Vorjahreszweite Adidas seine Bewertung verbessern konnte. Aus dem Handel neu dabei ist die Möbelhauskette Mömax.

Puma landete auf Platz fünf der besten Arbeitgeber Deutschlands.

Insgesamt befinden sich zwölf Unternehmen unter den besten 25 Arbeitgebern, die im Vorjahr noch nicht ausgezeichnet worden waren, 13 konnten ihren Platz behaupten. Bei einem Großteil der besten Arbeitgeber des Jahres handelt es sich um deutsche Firmen, wobei der Süden des Landes klar dominiert: 15 der 19 deutschen Arbeitgeber kommen aus Bayern oder Baden-Württemberg.

Übersicht über die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2018

Platz 25: Continental
Platz 25: Continental © Wikimedia
Platz 24: Ferchau Engineering
Platz 24: Ferchau Engineering © Olaf Kosinsky / Wikimedia
Platz 23: Airbus
Platz 23: Airbus © pixabay
Platz 22: Accenture
Platz 22: Accenture © Christoph Wagener / Wikimedia
Platz 21: Audi
Platz 21: Audi © pixabay
Platz 20: HERE Technologies
Platz 20: HERE Technologies © Wikimedia
Platz 19: trivago
Platz 19: trivago © Screenshot trivago.de
Platz 18: Fraunhofer Gesellschaft
Platz 18: Fraunhofer Gesellschaft © Wikimedia
Platz 17: Volkswagen
Platz 17: Volkswagen © pixabay
Platz 16: Deloitte
Platz 16: Deloitte © Deloitte
Platz 15: Microsoft
Platz 15: Microsoft © pixabay
Platz 14: ZF Group
Platz 14: ZF Group © ZF Group
Platz 13: Siemens
Platz 13: Siemens © Alexrk2 / Wikimedia
Platz 12: Robert Bosch
Platz 12: Robert Bosch © Wiggum / Wikimedia
Platz 11: Robert Bosch
Platz 11: Robert Bosch © Wikimedia
Platz 10: Mömax
Platz 10: Mömax © fkn
Platz 9: Adidas
Platz 9: Adidas © fkn
Platz 8: BMW
Platz 8: BMW © fkn
Platz 7: Daimler
Platz 7: Daimler © fkn
Platz 6: Porsche
Platz 6: Porsche © fkn
Platz 5: Puma
Platz 5: Puma © fkn
Platz 4: Infineon
Platz 4: Infineon © fkn
Platz 3: SAP
Platz 3: SAP © fkn
Platz 2: MHP
Platz 2: MHP © fkn
Platz 1: Bain & Company
Platz 1: Bain & Company © fkn

Facebook in Großbritannien und USA weit vorne

Unter den US-Großunternehmen konnte das soziale Netzwerk Facebook gegenüber dem Vorjahr nochmals einen Platz gutmachen und ist die neue Nummer eins vor den Unternehmensberatungen Bain & Company auf Platz zwei Rang 2 und Boston Consulting Group auf Platz drei. Damit ist Facebook zum dritten Mal an der Spitze des Glassdoor-Rankingsund seit acht aufeinanderfolgenden Jahren auf der Liste der "Best Places To Work" vertreten.

Lesen Sie hier: Drei gute Gründe, warum Sie jetzt kündigen sollten.

In Großbritannien feiert Facebook sein Debüt unter den besten Arbeitgebern des Jahres und landete auf Platz vier, den ersten Platz belegt Google, das wiederum in den USA Platz fünf erreichte. In Frankreich hingegen begeisterte mit Criteo ein einheimisches IT-Unternehmen seine Mitarbeiter am meisten.

Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands für 2018

Platz

Unternehmen

1

Bain & Company

2

MHP - A Porsche Company

3

SAP

4

Infineon Technologies

5

PUMA Group

6

Porsche

7

Daimler

8

BMW

9

adidas

10

mömax

11

Robert Bosch

12

Max-Planck-Gesellschaft

13

Siemens

14

ZF Group

15

Microsoft

16

Deloitte

17

Volkswagen

18

Fraunhofer Gesellschaft

19

trivago

20

HERE Technologies

21

Audi

22

Accenture

23

Airbus

24

Ferchau Engineering

25

Continental

Auch interessant: Diese Frage ist 90 Prozent aller Bewerber unangenehm.

sca

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Azubi-Bewerbungen: Diese Fehler lassen Personaler verzweifeln
Azubi-Bewerbungen: Diese Fehler lassen Personaler verzweifeln
In Gesprächen ist dieser Fehler fatal - doch fast jeder macht ihn
In Gesprächen ist dieser Fehler fatal - doch fast jeder macht ihn
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz

Kommentare