Xing und Co.

Soziale Netzwerke: Profil kann Pluspunkt für Bewerber sein

+
Nutzer des Karriere-Netzwerks Xing können dort auch ihr ehrenamtliches Engagement eintragen. Foto: Christian Charisius/dpa

Die Nutzung von sozialen Netzwerken kann für Arbeitnehmer ein zweischneidiges Schwert sein. Doch nicht alle privaten Dinge müssen negativ sein. Solch ein Profil kann auch eine gute Arbeitsprobe sein.

München/Hamburg (dpa/tmn) - Bloß keine Party-Fotos: Bewerber versuchen oft, in sozialen Netzwerken Peinlichkeiten vor potenziellen Arbeitgebern zu verstecken. Umgekehrt kann ein interessantes Profil bei Xing, Instagram und Co. aber auch ein Pluspunkt sein.

Ehrenamtliches oder sportliches Engagement ist zum Beispiel viel beeindruckender, wenn es in den Netzwerken tatsächlich zu sehen ist - und nicht als unbewiesener Punkt im Lebenslauf steht, erklärt Karsten Borgmann, Deutschlandchef der Jobbörse Careerbuilder, im Interview mit der Zeitschrift "Neon" (Ausgabe Dezember 2017).

Bei einem Kommunikations-Job kann ein gut gepflegtes Profil sogar eine Art Arbeitsprobe sein. Umgekehrt macht es eventuell misstrauisch, wenn jemand auf den einschlägigen Plattformen gar nicht zu finden ist, so der Experte. Das sei ein Hinweis darauf, dass jemand nicht vernetzt ist oder nicht kommunizieren kann - je nach Stelle eventuell ein Ausschlussgrund.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Krankschreibung: Wann muss die AU beim Arbeitgeber sein?
Krankschreibung: Wann muss die AU beim Arbeitgeber sein?

Kommentare