Karriere mal anders

Ungewöhnliche Stellenanzeige: Für diesen Job sucht eine Firma sogar Einbrecher

Einbrecher an Wohnungstür
+
Bei der Stellenanzeige werden ehemalige Einbrecher als Spezialisten gesucht.

Mit Vorstrafen im Lebenslauf kann man wahrlich alles andere als glänzen. Doch eine Sicherheitsfirma sucht genau solche Bewerber - und bezahlt für diesen Job nicht gerade wenig.

Vorstrafen im Lebenslauf - keine gute Voraussetzung, um einen Job zu bekommen. Umso mehr lässt ein Job-Gesuch einer Sicherheitsfirma aufhorchen, über die die schottische Tageszeitung The Herald berichtet. Demnach hat die in Edinburgh ansässige Firma für Produkttests ein entsprechendes Job-Profil geschaffen - und sucht für diese Rolle tatsächlich ehemalige Einbrecher, die sich in Sachen Alarmanlagen quasi bestens auskennen. Gleichzeitig wolle das Unternehmen dem erfolgreichen Bewerber* helfen, wieder auf die Beine zu kommen, heißt es in dem Bericht. So sollen also alle Seiten profitieren.

Stellenanzeige: Sicherheitsfirma sucht ehemalige Einbrecher

Der Job sei sogar mit umgerechnet mehr als 40.000 Euro im Jahr bezahlt, geht aus dem Bericht hervor. Die Idee dahinter erklärt ein Mitbegründer des Unternehmens der Zeitung zufolge so: Das Sicherheitssystem sei so konzipiert, dass es einen Einbrecher von selbst überliste. Deshalb habe man sich überlegt, wer das Produkt besser testen könne als ein geläuterter Einbrecher, der sein Leben verändert habe und mit Ratschlägen und „Expertenwissen" in Bezug auf das Produkt Tricks und Taktiken zu bieten habe. Oder vereinfacht gesagt: Wenn es darum geht, irgendwo einzubrechen oder etwas zu stehlen, kennt sich wohl niemand besser aus.

Lesen Sie zudem: Bei diesem Job werden Sie fürs Champagner-Trinken und Kuchen-Essen bezahlt

Ungewöhnliches Job-Gesuch: Bewerber mit Kenntnissen zu Einbrüchen

Laut der Stellenanzeige soll der Bewerber entsprechend umfassende Kenntnisse über den Einbruch in Häuser vorweisen können, heißt es weiter in dem Zeitungsbericht. Die Person müsse außerdem enthusiastisch und fleißig sein und mindestens zwei Tage im Monat für die Arbeit zur Verfügung stehen. In der Anzeige heiße es konkret: „Da unser einzigartiges Haussicherungssystem Kriminelle überlisten und Einbrecher aufhalten soll, ist es für uns sinnvoll, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der über die beispiellose Erfahrung und das beispiellose Verständnis von Sicherheit verfügt, die wir suchen.“

Video: Diese Fehler sollte man vermeiden, wenn man Urlaub macht

Lesen Sie zudem: Bewerbungsgespräch: Diese Aufgabe ist scheinbar unlösbar - wissen Sie trotzdem die Antwort?

Die Job-Vermittlung soll auch einem karitativen Zweck dienen. Das Unternehmen hat sich, wie die Zeitung berichtet, mit einer Wohltätigkeitsorganisation zusammengetan, die bei der Vermittlung hilft. „Wir tragen nicht nur zur Verbesserung unseres Produkts bei, sondern helfen auch leidenschaftlich gerne jemandem, der wieder auf die Beine kommen möchte, insbesondere in dem gegenwärtigen Klima, in dem es schwieriger ist, an Arbeit zu kommen", erklärt der Mitbegründer der Firma dem Bericht zufolge. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Raucherpause: Chef belohnt Mitarbeiter, die nicht rauchen gehen – mit dieser Maßnahme

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil. © iStock / grinvalds
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer. © pixabay / Free-Photos
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen. © pixabay / DanaTentis
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren. © pixabay / Ashish_Choudhary
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an.
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an. © Srdjan Suki / EPA / dpa
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber.
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber. © Arne Dedert / dpa
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon!
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon! © Michael Kappeler / dpa
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch".
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch". © pixabay / RobinHiggins
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen.
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen. © pixabay / sipa

Auch interessant:

Meistgelesen

Lösung: Grundschüler lösen diese Gleichung sofort, andere scheitern …
Lösung: Grundschüler lösen diese Gleichung sofort, andere scheitern kläglich
Mathe-Rätsel: Wer knackt diese verzwickte Rechenaufgabe? 
Mathe-Rätsel: Wer knackt diese verzwickte Rechenaufgabe? 

Kommentare