Planung ist alles

Studium von Anfang an durchorganisieren und Freiräume lassen

+
Auf Erstsemester kommen zum Studienbeginn viele Dinge wie Prüfungsordnung, Bafög oder Praktika zu. Foto: Stefan Puchner

Der Wechsel von der Schule zur Uni stellt für viele Menschen einen großen Sprung dar. Erstsemester müssen sich an zahlreiche Umstellungen gewöhnen. Daher sind feste Abläufe und gute Strukturen elementar.

Berlin (dpa/tmn) - Studierende müssen sich um vieles selbst kümmern, anders als noch in der Schule. Erstsemester sollten ihren Uni-Alltag daher am besten gleich von Anfang an ordentlich durchorganisieren, rät die Inititiative Studienkompass in einer Broschüre.

Das bedeutet zum Beispiel, Zwischenziele festzulegen und To-do-Listen zu schreiben. Auch zum Lernen sollten sie feste Zeiten einplanen - und für die Pausen dazwischen. Solche Freiräume sind im Studium besonders wichtig, heißt es in der Broschüre. Denn einerseits haben Erstsemester so die Möglichkeit, sich frühzeitig um Dinge wie Praktika oder Auslandssemester zu kümmern. Gleichzeitig sollten Studierende aber auch nicht ihr ganzes Leben der Uni widmen. Denn das kostet zu viel Kraft. Etwas Zeit für Partys, zum Faulenzen oder für Freunde sollte daher auch und gerade im ersten Semester immer sein.

Broschüre "Unterstützungsangebote nutzen, Hürden nehmen" der Initiative Studienkompass

Auch interessant:

Meistgelesen

Muss mir mein Arbeitgeber für eine Beerdigung freigeben?
Muss mir mein Arbeitgeber für eine Beerdigung freigeben?
Dieses Rätsel hat einst New York verrückt gemacht - dabei kann es jeder lösen
Dieses Rätsel hat einst New York verrückt gemacht - dabei kann es jeder lösen
Bedienung auf dem Oktoberfest: Das erlebe ich jeden Tag auf der Wiesn
Bedienung auf dem Oktoberfest: Das erlebe ich jeden Tag auf der Wiesn
Gehaltserhöhung: Mit diesem ersten Satz klopfen Sie Ihren Chef weich
Gehaltserhöhung: Mit diesem ersten Satz klopfen Sie Ihren Chef weich

Kommentare