Überlegte Entscheidung treffen

Unzufriedenheit im Job: Bauchgefühl genau analysieren

+
Ständig schlechte Laune? Dann sollte man die Ursachen suchen. Foto: Karolina Rezac/dpa-tmn

Für Unzufriedenheit im Job kann es einige Gründe geben. Doch bevor man den Job zu schnell wechselt oder kündigt, sollte man nach den direkten Ursachen für das Unwohlsein suchen.

München (dpa/tmn) - Wer im Job dauerhaft unzufrieden ist, muss nicht zwingend alles hinschmeißen. In vielen Fällen lässt sich Unzufriedenheit überwinden, rät die Karriereberaterin Madeleine Leitner.

Dafür sollten sich Betroffene zuerst fragen, warum sie unglücklich sind. Diffuse Antworten wie "Mir fehlt die Motivation" reichen dabei aber nicht aus. Stattdessen sollten sich Unzufriedene zum Beispiel fragen, seit wann sie sich so fühlen und ob es dafür einen bestimmten Anlass gab - eine verpasste Beförderung zum Beispiel oder einen runden Geburtstag und eine damit verbundene Lebenskrise.

Denn wer die Gründe für Unzufriedenheit kennt, kann auch besser beurteilen, ob sie sich durch Kündigung und Jobwechsel wirklich beseitigen lassen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fünf Dinge, die erfolgreiche Menschen schon als Kind gelernt haben
Fünf Dinge, die erfolgreiche Menschen schon als Kind gelernt haben
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?
Gehaltsvergleich: Wie viel verdienen die Deutschen?
Gehaltsvergleich: Wie viel verdienen die Deutschen?
Vier Dinge, die Eltern erfolgreicher Kinder anders machen 
Vier Dinge, die Eltern erfolgreicher Kinder anders machen 

Kommentare