Tipps & Tricks

Sie wollen Erfolg haben? So kommen Sie aus Ihrer Komfortzone

+
Ist Ihr Ziel der Erfolg? Dann sollten Sie diese Tipps beherzigen.

Sie wollen im Job und im Leben erfolgreich sein? Dann sollten Sie diese Tipps beherzigen - und außergewöhnliche Leistungen erbringen.

Was unterscheidet erfolgreiche Menschen von weniger erfolgreichen? Menschen mit Erfolg widmen sich auch den unbequemen Dinge im Leben, sie treten aus ihrer Komfortzone heraus. 

Was Sie tun sollten, um im Leben erfolgreicher zu werden, wird auf dem Portal Edgy Conversations in einigen konkreten Tipps wiedergegeben. Die einzelnen Punkte vereinen einen wichtigen Ratschlag, der zusammengefasst lautet: Widmen Sie sich auch den unbequemen Dingen im Leben. So wird der Erfolg nicht mehr lange auf sich warten lassen.

14 wichtige Tipps, die es für den Erfolg zu beachten gilt

1. Stehen Sie früh auf, auch wenn Sie lieber länger schlafen würden.

2. Geben Sie mehr, als Sie anfangs zurückbekommen.

3. Sie müssen kämpfen - selbst wenn Sie schon am Boden liegen.

4. Lassen Sie es zu, sich auch mal unsicher zu fühlen - selbst wenn "auf Nummer sicher gehen" ein besseres Gefühlt hinterlässt.

Mit diesen fünf Psycho-Tricks bekommen Sie, was Sie wollen.

5. Rennen Sie noch schneller, gerade wenn Sie schon außer Atem sind.

6. Versuchen Sie es, scheitern Sie - und versuchen Sie es dann nochmal.

7. Achten Sie auf Details, auch dann, wenn Sie es am liebsten lassen würden.

8. Kümmern Sie sich um andere mehr, als um sich selbst.

9. Investieren Sie in sich selbst - auch wenn es sonst keiner tut.

10. Führen Sie - auch dann, wenn Ihnen noch keiner folgt.

11. Seien Sie freundlich zu allen Menschen - selbst - oder gerade - zu denen, die sich schlecht verhalten haben.

12. Liefern Sie Ergebnisse, die beispiellos sind.

13. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihr Handeln.

14. Bewegen Sie etwas!

Auch interessant: Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?

sca

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Überstunden: Wenn dieser Satz im Arbeitsvertrag steht, können Sie klagen
Überstunden: Wenn dieser Satz im Arbeitsvertrag steht, können Sie klagen
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.