1. meine-anzeigenzeitung
  2. Leben
  3. Karriere

Zahntechniker bekommen neue Ausbildungsordnung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Zahntechniker arbeitet an einem Gebiss
Das Zahntechnik-Handwerk erfordert zunehmend digitale Kompetenzen, das wurde in der neuen Ausbildungsordnung berücksichtigt. © Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Kronen, Prothesen oder Brücken sollen so genau passen wie möglich. In der Zahntechnik kommen dafür neue Technologien und Werkstoffe zum Einsatz. Deshalb wird auch die Berufsausbildung modernisiert.

Bonn - Ab dem 01. August 2022 gilt für angehende Zahntechnikerinnen und Zahntechniker eine neue Ausbildungsordnung. Das teilt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn mit.

Hintergrund ist die zunehmende Digitalisierung des Handwerksberufs. Vermehrt bräuchten Zahntechnikerinnen und Zahntechniker auch digitale Kompetenzen, heißt es vom BIBB. Etwa bei der Planung, Vermessung und Konstruktion von Zahnersatz am Computer oder aber bei der Fertigung von Prothesen oder Kronen mit Fräser und 3D-Drucker.

Ausbildungen werden regelmäßig aufgefrischt

Auch neue Werkstoffe haben dem BIBB zufolge Einfluss auf das Berufsbild. Die Neuerungen sollen nun in der modernisierten Ausbildungsordnung berücksichtigt werden. Zudem wird die Zwischenprüfung künftig durch eine sogenannte gestreckte Abschlussprüfung abgelöst, die sich in zwei Teile gliedert.

Das BIBB informiert auf seiner Webseite gesammelt zu aufgefrischten Ausbildungsordnungen. Ab 01. August 2022 gibt es demnach auch neue Lehrpläne für angehende Zahnmedizinische Fachangestellte, für die Berufe im Bereich der Gastronomie, für Versicherungskaufleute sowie für Eisenbahner und Binnenschiffer. dpa

Auch interessant

Kommentare