Auffällige Muster

Der Norweger-Pullover wird zum Modetrend für Männer

+
Typische Muster für die Winterzeit gehören auf die angesagten Pullover für Männer - auch Daniel Hechter hat das in der aktuellen Kollektion (ca. 90 Euro). Foto: Daniel Hechter/dpa

Wollpullis für den Herren gehören laut Deutschem Mode-Institut zu den Must-haves des Winters. Ein Klassiker tut sich da besonders hervor, der Norweger-Pullover.

Köln (dpa/tmn) - Den grob gestrickten Pullover für den Mann hat das Deutsche Mode-Institut zum "Highlight-Piece der Saison" ernannt. Kurzum: Ihn muss man haben, um in den Augen der Modeexperten als Trendsetter zu gelten.

Wichtig ist aber: Es ist nicht jeder Pullover aus Strick im Trend. Er braucht auffällige Muster - wie der Klassiker unter den warmen Pullis, der Norweger-Pullover. Und die Designer setzen gerne auf das mehrfarbige Garn namens Mouliné und körnige Strukturen, schreibt das Institut in seiner Trendprognose für die Saison Herbst und Winter 2017/18.

Die Branchenzeitschrift "Textilwirtschaft" spricht von "farbenfrohen Statement-Pullis". Da manche seit einigen Saisons wieder die Pullover mit Weihnachtsmotiven hervorholen und tragen, glaubten die Kreativen wieder an das Potenzial der gemusterten Stücke für eine ganze Saison, lautet die Einschätzung der Modeexperten der Zeitschrift. Für sie liegen sowohl die Jacquardmuster der Norweger-Pullis als auch Ringel- und Ethnomotive im Trend.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Geld
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Karriere
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.