„Es war furchtbar“

„Game of Thrones“: Marvel-Star wollte die Rolle der Daenerys ergattern

Emilia Clarke in der Serie „Game of Thrones“.
+
Beinahe hätte eine andere Schauspielerin die Rolle von Daenerys Targaryen gespielt.

Das Casting für die Rolle von Daenerys in „Game of Thrones“ hatte Elizabeth Olsen längst verdrängt, bis ein Journalist sie darauf ansprach.

„Jemand hatte nach einer schlimmen Casting-Geschichte gefragt, ein Journalist. Kein guter Zeitpunkt, sich an so etwas zu erinnern“, erklärt Elizabeth Olsen* (32) als sie bei der Talkshow Live With Kelly and Ryan zu Gast ist. „Ich sagte: ‚Ich liebe es, vorzusprechen, also fällt mir nicht wirklich etwas ein‘. Und [dann] dachte ich: ‚Oh, stimmt. Ich habe für ‚Game of Thrones‘ vorgesprochen.‘“ Die Erinnerung an das Casting für „Game of Thrones“ hatte die Marvel-Darstellerin bis dahin wohl verdrängt – denn das Vorsprechen lief alles andere als gut.

Auch interessant: „Game of Thrones“: George R. R. Martin ist sauer auf Fans seiner Romane – und zieht Konsequenzen.

Elizabeth Olsen erinnert sich an „Game of Thrones“-Casting

„Ich war im kleinsten Raum mit dem Casting-Direktor, sie hatten nicht einmal einen Vorleser, weiter kam ich nie. So schlimm war es. Es war furchtbar“, gesteht die 32-Jährige. Für das Vorsprechen wählten sie die Szene, in der Khaleesi aus dem Feuer auftaucht. Diese Szene stellt die Geburt der Drachen und die sprichwörtliche Geburt der Mutter der Drachen dar. Olsen habe sich dabei gedacht: „Das ist unangenehm für mich, ich bin sicher, dass es für sie auch peinlich ist, niemand wird diese Erfahrung genießen.“

Doch die „WandaVision“-Darstellerin hat aus der Situation gelernt. Sollte die Schwester der Olsen-Zwillinge sich heute bei einem Casting noch einmal so unwohl fühlen, würde sie vorzeitig abbrechen: „Ich würde sagen: ‚Ich glaube nicht, dass ich dem gerecht werde. Hoffentlich rufen Sie mich zu einem anderen Zeitpunkt für etwas anderes zurück.‘“

Die Hauptfiguren Wanda und Vision aus der Disney-Serie „WandaVision“.

Im Video: Elizabeth Olsen wollte ihren Namen ändern - wegen Mary-Kate und Ashley

Erfolgreich auch ohne „Game of Thrones“

Heute scheint es fast, als hätte alles so kommen sollen. Die Rolle der Daenerys Targaryen ging bekanntermaßen an Emilia Clarke. Fast zehn Jahre lang verkörperte die britische Schauspielerin die Mutter der Drachen – kaum vorstellbar, dass jemand anderes die Rolle hätte übernehmen können. Indessen wurde Elizabeth Olsen zur „Scarlet Witch“ und somit zu einem Teil des „Marvel Cinematic Universe“. Als Wanda Maximoff war sie in „The Return of the First Avenger“ (2014), in „Avengers: Age of Ultron“ (2015), in „The First Avenger: Civil War“ (2016), in „Avengers: Infinity War“ (2018) und in „Avengers: Endgame“ (2019) zu sehen. Auch in der Disney+-Serie „WandaVision“, die im Januar anlief, nimmt sie die Rolle der „Scarlet Witch“ ein und im Film „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ wird sie als diese zu sehen sein. (cw) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: „WandaVision“: Fans sind sauer wegen der Story und einer nervigen Panne von Disney+.

Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Netflix hat das größte Geheimnis zu "Stranger Things" gelüftet.
Mehrere Behind-the-Scenes-Bilder von den Dreharbeiten der neuen „Stranger Things“-Season sind im Internet aufgetaucht. Die Produktion ist im vollen Gange – ein gutes Zeichen, dass Staffel 4 noch in diesem Jahr erscheint. © Netflix
Henry Cavill in der Netflix-Serie „The Witcher“.
Vermutlich wollte Netflix die 2. Staffel von „The Witcher“ schon 2020 veröffentlichen. Die Corona-Pandemie hat diese Pläne allerdings durchkreuzt. Wenn alles gut läuft, steht einem Start im Jahr 2021 nichts im Wege. © Katalin Vermes / Netflix
Eine Szene der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“.
Zwischen der Veröffentlichung der 1. und 2. Staffel von „The Umbrella Academy“ ist nur ein Jahr vergangen. Sofern Corona nicht dazwischenfunkt, könnten die Macher erneut sehr schnell sein und die 3. Season schon 2021 zur Verfügung stellen. © Christos Kalohoridis/Netflix
Netflix startet mit "Locke & Key" im Februar eine neue Mystery-Serie.
Noch vor dem Start der 2. Staffel von „Locke & Key“ hat Netflix die Veröffentlichung einer 3. Season bestätigt. Deutet das darauf hin, dass Staffel 2 bald erscheint? Es sieht ganz danach aus. © Christos Kalohoridis/Netflix
Die 5. Staffel von "Riverdale" wird sich wohl verschieben.
Eigentlich sollte die 5. Staffel von „Riverdale“ schon im Herbst 2020 erscheinen. Aufgrund der Pandemie kam es jedoch zu Verzögerungen. Stattdessen startet die neue Season ab dem 21. Januar 2021. © Katie Yu/Netflix
Eine Szene der Netflix-Serie „Snowpiercer“.
Die turbulente Zugfahrt im „Snowpiercer“ geht weiter. Bereits ab dem 26. Januar 2021 zeigt Netflix neue Folgen. Doch Vorsicht: Die einzelnen Episoden werden im wöchentlichen Rhythmus veröffentlicht. © Netflix/TNT/YouTube
Eine Szene der Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“.
„How to Sell Drugs Online (Fast)“ bekommt eine 3. Staffel und auch diese könnte schon im Jahr 2021 starten. Allerdings besteht erneut die Gefahr, dass es aufgrund der Pandemie zu Verzögerungen kommt. © Netflix
"Love, Death & Robots" zählt zu den besten Serien-Neuheiten von 2019.
Netflix hat eine 2. Staffel von "Love, Death & Robots" angekündigt. Da Season 1 im Jahr 2019 gestartet ist, lässt sich der Streamingdienst vermutlich nicht mehr so lange Zeit. Eine Veröffentlichung in den nächsten Monaten ist also sehr wahrscheinlich. © Netflix
Szene aus der 2. Staffel der Netflix-Serie „Virgin River“.
Die Produktion der 3. Staffel von „Virgin River“ soll bereits begonnen haben. Da die Dreharbeiten im Vergleich zu Fantasy- oder SciFi-Serien weniger aufwendig sein dürften, ist ein Start im Jahr 2021 durchaus denkbar. © Netflix
Eine Szene der Serie „Biohackers“.
Es kam wohl schon zu den ersten Produktionsvorbereitungen. Wenn alles gut geht und Corona den Machern von „Biohackers“ keinen Strich durch die Rechnung macht, erscheint die 2. Staffel der deutschen Serie vermutlich noch in diesem Jahr. © Marco Nagel

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare