Große Veränderungen stehen an

„Grey‘s Anatomy“: Ein Date mit Nick und ein neuer Job fernab von Seattle – Bleibt oder geht Meredith?

Ellen Pompeo in Grey´s Anatomy, Staffel 17.
+
Meredith Grey muss bereits in den ersten Folgen der 18. Staffel-„Grey‘s Anatomy“ wichtige Entscheidungen treffen.

In der neuen Folge der 18. Staffel-“Grey´s Anatomy“ stehen große Entscheidungen für Meredith Grey (Ellen Pompeo) an. Wie wird sie sich entscheiden?

Fans der US-Arztserie müssen sich scheinbar auf große Veränderungen einstellen. Hierzulande wird Staffel 18 zwar noch nicht ausgestrahlt, in den USA hat die Staffel aber am 30. September 2021 begonnen. In der Premiere gab es schon eine große Überraschung – immerhin trifft Meredith Grey auf einen vergangenen Flirt. Dahinter verbirgt sich kein geringerer als der Transplantationschirurg Nick Marsh (Scott Speedman). Ist er vielleicht Merediths neue Liebe?* Die Ärztin scheint zumindest nicht abgeneigt.

Während einer Geschäftsreise nach Minnesota wird der Ärztin auch ein berufliches Angebot gemacht, was verlockend klingt, aber ihre Zukunft verändern könnte. Für das neue Jobangebot des Neurochirurgen David Hamilton (Peter Gallagher), müsste sie viel Zeit in Minnesota verbringen. Wird sie ihre Zelte in Seattle abbrechen und sich in einem eigenen Forschungslabor der Heilung von Parkinson widmen?

„Grey‘s Anatomy“: Berufliche Veränderungen stehen an

++Achtung, Spoiler zu Staffel 18++

In der neuen Episode fragt sich Meredith, ob sie den Job annehmen soll oder nicht. Sie holt Amelia (Caterina Scorsone) nach Minnesota und zeigt ihr das Forschungslabor, welches Hamilton für sie bauen lässt. Denn er leider an der Parkinson-Krankheit und will, dass sie ihm hilft, es zu heilen. „Warte, machst du Witze? Sie schenken dir ein Labor?“, fragte Amelia, nachdem Meredith sie zur Eingangstür des Forschungslabors begleitet hat. „Du kommst definitiv nicht zurück nach Seattle“, sagt sie schließlich überzeugt.

Lesen Sie auch: Wegen Netflix-Serienkracher: Südkoreaner wird mit Anrufen bombardiert – Nun folgen Konsequenzen.

Im Laufe des Gespräches stellt sich heraus, dass Meredith sie mit ins Boot holen will, um die Krankheit gemeinsam zu erforschen. Bevor Amelia geht, sagt sie noch: „Wir reden hier über die Heilung von Parkinson, Meredith.“ Und weiter: „Dieser berühmte Chirurg wirft uns im Grunde Geld hin, damit wir mit den innovativsten Geräten der Welt spielen. Und nicht nur das, er will uns sein krankes Gehirn als Testobjekt zur Verfügung stellen.“ Amelia ist also Feuer und Flamme, während Meredith Zweifel hegt.

„Grey‘s Anatomy“: Wird sich Meredith auf Nick einlassen?

Schon zu Beginn der Folge wurde der Flirt der beiden fortgesetzt. Nick schiebt einen Zettel unter Merediths Hotelzimmertür und fragt nach einem Date – Meredith sagt zu. Der Abend verläuft gut und sie redet sogar mit Nick über ihr Jobangebot. „Ich habe Angst, ja zu sagen, und ich habe sehr selten Angst“, sagte sie. „Wovor hast du Angst?“, fragte er. „Vor dem Scheitern“, sagte Meredith. „Dieses Projekt wird Millionen von Dollar kosten, es wird sehr riskant sein, man wird darüber schreiben, ob ich gewinne oder verliere (...). Ich weiß, das ist mein Ego. Ich habe eine sehr komfortable Situation in Seattle. Ich habe Sicherheit und Komfort.“

Lesen Sie auch: „Virgin River“: Wann können Fans mit einer 4. Staffel auf Netflix rechnen?

Am Ende scheint sie das Jobangebot aber doch zugesagt zu haben, wenn auch unter bestimmten Bedingungen. Eine davon ist der Umzug nach Minnesota, dem sie nicht zustimmen kann und will. Doch es gibt einen Kompromiss. „Ich könnte ein Satellitenlabor in Seattle einrichten“, bot Meredith an. „Ich könnte einmal pro Woche hin- und herreisen. Das ist das Beste, was ich anbieten kann.“ Ein Deal, den David Hamilton gerne eingeht. (swa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare