Kontowechsel

Umfrage: Bei Negativzinsen würden viele die Bank wechseln

+
Laut einer Forsa-Umfrage hält die Mehrheit der Deutschen einen Wechsel des Kreditinstituts für sehr wahrscheinlich, sollten Negativzinsen ihr Girokonto-Guthaben gefährden. Foto: Daniel Karmann/dpa

Die Vorstellung, dass das Guthaben auf dem Girokonto durch Negativzinsen gemindert wird, bewegt viele Deutsche. Wechselt man in einem solchen Fall besser die Bank? Was Bürger von dieser Option halten, zeigt eine Umfrage.

Leipzig (dpa/tmn) - Für das Guthaben auf dem Girokonto Zinsen zahlen - diese Vorstellung kommt bei der Mehrheit der Deutschen nicht gut an. Für 59 Prozent wäre ein Wechsel des Kreditinstitutes sehr wahrscheinlich, sollten solche Verwahrentgelte eingeführt werden.

Für weitere 15 Prozent wäre der Wechsel eher wahrscheinlich. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Marktwächterteams der Verbraucherzentrale Sachsen.

Nur 6 Prozent der Befragten wollte sich nicht festlegen. Immerhin 11 Prozent sind der Meinung, dass ein Kontowechsel auch bei Einführung von Negativzinsen eher unwahrscheinlich ist, für 7 Prozent ist ein Wechsel sehr unwahrscheinlich. Befragt wurden vom 1. bis 4. August bundesweit 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren.

Auch interessant:

Meistgelesen

Geld
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands
Karriere
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch
Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.